| 00.00 Uhr

Hilden/Mettmann
Für den Sommer gibt es kaum noch Last-Minute-Schnäppchen

Hilden/Mettmann. Das Ferienwetter war bisher wenig sommerlich. Daher wollen viele Familien noch kurzfristig in den Urlaub fahren, bevor die Schule wieder losgeht. Durch politische Unruhen ist die Wahl der Urlaubsziele jedoch stark eingeschränkt. Das bestätigen auch die Reisebüros bei einer Umfrage. Von Gina Buchwald-Chassée und Ilka Platzek

Die Leiterin eines Reisebüros an de unteren Mittelstraße in Hilden zuckt bedauernd die Achseln: "Spontan - ja, preiswert - nein." Günstig seien nur Reisen in die Türkei, nach Ägypten, Tunesien oder Nord-Zypern zu bekommen und da wolle kaum jemand hin. "Spanien und Portugal sind eher teuer, Restplätze in Griechenland jetzt auch." Viele Reiselustige würden deshalb schon etwas für den Herbst buchen oder gleich für den Sommer 2017. Wieder andere versuchen, ein Zimmer an Nord- oder Ostsee zu ergattern oder in Holland an der See. "Da gibt es aber auch nur noch vereinzelte Angebote", weiß sie.

Laut der Reiseberaterin des TUI Reise Centers, Marina Ochsenfort, seien beliebte Urlaubsorte wie Spanien oder Griechenland wegen der Türkeikrise ausgebucht oder zu teuer. Sie empfiehlt, das Geld zu Seite zu legen und den Herbsturlaub jetzt zu buchen, bevor die Schnäppchen weg seien. Eine Mitarbeiterin von Art Reisen erklärt, dass es möglich sei, Flug und Hotel separat zu buchen. Der Preis für eine Reise variiert je nach Vorstellungen der Kunden und dem Komfortanspruch, sagt sie. Weitere beliebte Urlaubsziele seien momentan die Kanaren sowie Deutschland und Österreich. Jana Tomanova, Reiseberaterin vom Reisebüro Növermann, meint ebenfalls, dass es schwierig sei, Flüge ab Düsseldorf oder Köln zu finden. Darüber hinaus müsse man sich von den guten Flugzeiten verabschieden. Im Vergleich zum letzten Jahr seien die Urlaubspreise durch die Situation in der Türkei generell sehr teuer. Es gäbe aber noch Angebote. Die Aussicht auf momentan 30 Grad und Sonne hat aber ihren Preis: Eine Woche Halbpension für zwei Erwachsene und zwei Kinder auf dem Spanischen Festland kostet rund 3000 Euro, auf Kreta 3400 Euro und ein Apartment auf Mallorca etwa 2600 Euro. Eine Woche Sonnenstrand in Bulgarien All Inclusive schlägt mit 2500 Euro zu Buche. Im Vergleich koste eine Woche im vier Sterne Hotel in der Türkei oder Tunesien 1900 bis 2200 Euro - je nach Flugzeit.

Wer überlegt, kurzfristig an die deutsche Küste zu fahren, hat Pech: Ost- und Nordsee sind ausgebucht. Laut Jana Tomanova sei es Glückssache, wenn man über etwas stolpert - die Küste sei voll. Im Reisebüro habe man kaum eine Chance, dort etwas zu finden, dafür seien vergleichsweise günstige Angebote in den Bergen verfügbar, sagt sie. Eine Woche im Harz mit Halbpension und eigener Anreise kostet für eine vierköpfige Familie 1400 Euro, im Bayrischen Wald 1000 Euro.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden/Mettmann: Für den Sommer gibt es kaum noch Last-Minute-Schnäppchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.