| 00.01 Uhr

Hilden
Geschlossene Parkhäuser ärgern Besucher

Hilden: Geschlossene Parkhäuser ärgern Besucher
Ein Schild weist an einem Hildener Parkhaus auf freie Einfahrt hin. Am Wochenende waren jedoch nicht alle Parkhäuser geöffnet. FOTO: Staschik, Olaf (ola)
Hilden. Wirtschaftsförderer Danscheidt: "Tiefgaragen waren offen, aber nicht alle. Daraus müssen wir Konsequenzen ziehen." Von Christoph Schmidt

Der Herbstmarkt lockte am Samstag bei strahlendem Sonnenschein Tausende in die Innenstadt. Wer mit dem Auto kam und das Parkhaus Nove-Mesto-Platz ansteuerte, stand vor einem geschlossenen Tor. Von den acht Tiefgaragen in der Innenstadt waren am Samstag nur drei (Kronengarten, Itter-Karree, Bismarckpassage), am Sonntag vier geöffnet.

"Da werden viele Besucher einfach sauer", hat Jörg Owsianowski, Vorsitzender des Bürgervereins Hilden-Süd beobachtet: "Egal, warum die Parkhäuser geschlossen sind und wer dafür verantwortlich ist, das fällt letztlich auf die Stadt Hilden zurück. Für mich ist das ein Imageschaden." Wirtschaftsförderer Norbert Danscheidt hält die Kritik für berechtigt: "Einen Imageschaden sehe ich nicht, wir müssen aber Konsequenzen ziehen."

Die Rathaus-Tiefgarage war am Samstag nicht geöffnet, weil Feiertag war: Tag der deutschen Einheit. Mit dem Herbstmarkt fand in der Innenstadt aber eine Veranstaltung statt, die viele Besucher anzog. "Deshalb hätte die Rathaus-Tiefgarage auf jeden Fall offen sein müssen", meint Danscheidt: "War sie aber nicht - und das bedauere ich. Die Parkhäuer Itterkarree und Kronengarten hatten zwar am Samstag und am Sonntag geöffnet. Aber das war offenbar nicht bekannt genug."

Viele Besucher steuern auch gern die Tiefgarage der Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert/P&C an. Doch dieses Parkhaus darf sonn- und feiertags nie öffnen, so steht es in der Betriebsgenehmigung. Das hatten sich Anwohner der Bismarckstraße juristisch erstritten. Nur drei der acht Parkhäuser in der Innenstadt sind im Zugriff der Stadt. Die Kommune hatte 2010 die drei Parkhäuser Am Rathaus, Nove-Mesto-Platz und Südstraße der Verkehrsgesellschaft der Stadtwerke Hilden übertragen. "Das hat steuerliche Vorteile", erläutert Kämmerer Heinrich Klausgrete. Die Parkhäuser verursachten pro Jahr ein Defizit von rund 300.000 Euro. Die Stadt hat der Verkehrsgesellschaft die Übernahme mit knapp 40.000 Euro vergütet. Seit Anfang des Jahres bewirtschaftet die Firma Parkraummanagement Knipping die drei städtischen Tiefgaragen im Auftrag der Verkehrsgesellschaft. Das Bocholter Unternehmen hatte eine europaweite Ausschreibung gewonnen. Der neue Pächter sorgt für eine Renovierung. Dafür steigen die Parkgebühren (ab Herbst) auf 80 Cent für 60 Minuten. Das Defizit soll dadurch langfristig auf Null sinken. Was viele nicht wissen: Die Rathaus-Tiefgarage ist seit Januar jeden Sonntag geöffnet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Geschlossene Parkhäuser ärgern Besucher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.