| 12.33 Uhr

Speditionsgelände in Hilden
Großeinsatz für Retter: Lastwagen mit Batterien steht in Flammen

Hilden: Lastwagen mit Batterien steht in Flammen
Hilden. Die gesamte Feuerwehr ist am Montagabend zur Ellerstraße ausgerückt. Dort hatte auf dem Gelände einer Spedition ein Auflieger gebrannt. Die Löscharbeiten konnten erst am Dienstagvormittag beendet werden. Von Christoph Schmidt

Die schwarze Rauchwolke über dem Gelände der Spedition Roßkothen an der Ellerstraße ist am Montagabend schon von weitem zu sehen. Gegen 18 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Auf dem Gelände steht ein Sattelauflieger in Flammen, beladen mit 20 Tonnen Lithium-Ionen-Batterien. Das weckt bei Einsatzleiter Birger von Gehlen und seinen Leuten schlimmste Erinnerungen. Deshalb war er bei seinem Einsatz besonders vorsichtig. Im September 2014 wurde die Wehr zu einem ganz ähnlichen Einsatz an die Herderstraße gerufen. Bei der Erkundung der Brandstelle wurden drei Kameraden von einer Feuerwalze überrascht und schwer verletzt, darunter auch der damalige Wehrleiter Bernhard Janeck.

Die Ursache des Großbrandes konnte nicht restlos geklärt werden. Sicher ist, dass das Feuer in der Nähe von Lithium-Ionen-Batterien ausbrach, die dort dicht gepackt auf Paletten lagerten. Bei thermischer Belastung kann es zu einem inneren Kurzschluss mit schlagartiger Energiefreisetzung (Erhitzung, Entflammung) kommen.

Feuer auf Speditionsgelände in Hilden FOTO: Staschik, Olaf

Der Auflieger mit den Batterien ist nicht mehr zu retten. Glück im Unglück: Der Anhänger steht im Freien zwischen einem Gebäude und einem Zaun. Der stellvertretende Wehrleiter Birger von Gehlen hat rund 40 Leute vor Ort: "Nach dem Unglück von 2014 sind wir besonders vorsichtig." Die verpackten Batterien müssen nach und nach vom Anhänger geholt und abgelöscht werden. Mit Sirenenalarm - das ist sehr ungewöhnlich - ruft man weitere Freiwilligen und auch Wehren aus der Nachbarschaft zur Hilfe.

Augenscheinlich hat auch ein zweiter Auflieger gebrannt. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Nacht. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers waren in dem heißen Klumpen immer wieder Glutnester, die gelöscht werden mussten. Der Einsatz dauerte bis 10 Uhr an. Die Ursache des Feuers ist unklar. Lithium-Ionen-Batterien können sich selbst entzünden. Die Polizei hat die Ellerstraße zwischen Westring und Körnerstraße gesperrt.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. 

 

 

 

 

(cis)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.