| 00.00 Uhr

Hilden
Grundstücksgesellschaft schreibt schwarze Zahlen

Hilden: Grundstücksgesellschaft schreibt schwarze Zahlen
Der Umbau der Polizeiwache - hier ein Bild aus 2013 - hat 1,7 Millionen Euro gekostet. FOTO: Staschik
Hilden. Die energetische Sanierung der Polizeiwache (Kirchhofstraße 31) hat rund 1,7 Millionen Euro gekostet. Das Land hat sich mit einem Investitionszuschuss von 758 000 Euro für die Verlegung des Gewahrsams und für Sondereinbauten an dem Umbau beteiligt. Von Christoph Schmidt

Das geht aus dem Jahresabschluss 2013 der Grundstücksgesellschaft Stadtwerke Hilden mbH hervor, die die Immobilie bewirtschaftet. Geschäftsführer ist Stadtwerke-Hilden-Geschäftsführer Hans-Ullrich Schneider in Personalunion, der dafür kein Gehalt erhält.

Die Grundstücksgesellschaft der Stadtwerke bewirtschaftet auch das Weiterbildungszentrum "Altes Helmholtz" an der Gerresheimer Straße 20 und das Bahnhofsgebäude (Bahnhofsallee 5). Die Stadt verkaufte beide Baudenkmale an die Grundstücksgesellschaft der Stadtwerke, die sie für 8,9 Millionen Euro sanierte. Das Stadt hat das Alte Helmholtz bis 2024 angemietet. Dort sind die Musikschule und die Volkshochschule untergebracht. Das Bahnhofsgebäude wird gewerblich genutzt. "Ab 2015 rechnen wir für die Grundstücksgesellschaft jedes Jahr mit einem positiven Jahresergebnis", sagt Schneider.

Im Interesse der öffentlichen Wasserversorgung hat die Grundstücksgesellschaft der Stadtwerke 2013 rund 104 000 Quadratmeter Ackerflächen im Wasserschutzgebiet des Wasserwerks Baumberg für 500 000 Euro (inklusive Nebenkosten) gekauft. Durch den Erwerb lasse sich die Wasserqualität besser überwachen, erläutert Schneider. Die Ackerflächen sind an zwei Landwirte verpachtet worden. An der Kirchhofstraße hat die Grundstücksgesellschaft der Stadtwerke zwei Grundstücke mit einer Fläche von insgesamt 1700 Quadratmeter für ebenfalls 500 000 Euro gekauft. Das sei im Rahmen der zukünftigen städtebaulichen Entwicklung der Walder Straße schon länger geplant gewesen.

Ein Teil der Grundstücksfläche sei als Dauerstellplätze an Mitarbeiter der Polizei vermietet worden. 2012 übernahm die Grundstücksgesellschaft der Stadtwerke Hilden 94,9 Prozent der Infrastrukturgesellschaft (IGH); die Stadt Hilden hält 5,1 Prozent der Anteile. Dass sich die Stadt Hilden der Grundstücksgesellschaft der Stadtwerke bedient, hat Vorteile für die Kommune. Die Grundstücksgesellschaft gehört den Stadtwerken. Diese können Gewinne aus dem Verkauf von Strom, Gas und Wasser mit Verlusten steuermindernd verrechnen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Grundstücksgesellschaft schreibt schwarze Zahlen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.