| 00.00 Uhr

Hilden
Herrchen rettet Hund Yoshi das Leben

Hilden: Herrchen rettet Hund Yoshi das Leben
"Trimalleolläre Luxationsfraktur" - Wolfgang Grope muss insgesamt acht Wochen im Rollstuhl verbringen. FOTO: Dietrich Janicki
Hilden. Die Leine von Wolfgang Gropes Hund "Yoshi" blieb in der Tür zum Aufzug stecken. Der Hund drohte zu ersticken. Von Oliver Wiegand

Seit vier Wochen sitzt Wolfgang Grope jetzt im Rollstuhl. Der 59-jährige Erkrather wird auch in den nächsten vier Wochen nicht einen Schritt laufen können, weil sein linker Fuß mehrfach gebrochen ist. "Trimalleolläre Luxationsfraktur im Sprunggelenk" diagnostizieren die Ärzte im Mettmanner Krankenhaus und operierten so schnell wie möglich.

Was war passiert? Am Mittwoch, 23. September, kehrt Wolfgang Grope wie gewohnt gegen 17 Uhr nach Hause zurück. Mit seinem Airedale Terrier "Yoshi" geht er viermal am Tag spazieren. Der gut 45 Kilo schwere Rüde braucht viel Freigang. Wolfgang Grope wohnt auf der vierten Etage eines Mehrfamilienhauses am Kalkumer Feld. Im Erdgeschoss drückt er auf den Knopf, der Aufzug kommt. "Yoshi" steigt wie gewohnt mit ein, der Hund hat kein Problem mit Aufzugfahren. Nur wenige Sekunden später schwebt der Hund in akuter Lebensgefahr: Grope führt seinen Hund an einer gut fünf Meter langen Leine aus. Die Schlaufe der Leine ist in der Stahltür des Aufzugs stecken geblieben. Grope bemerkt das nicht, als sich die innere Stahltür des Aufzugs schließt und der Aufzug in Richtung vierte Etage fährt. Dann bleiben ihm nur noch wenige Sekunden. Die Leine zieht sich immer straffer, der Hund droht durch das Halsband stranguliert zu werden und zu ersticken. "Ich habe nicht lange nachgedacht und versucht, die Leine zu zerreißen", sagt Grope.

Dann geht alles ganz schnell. Grope stürzt zu Boden, die Leine zieht an ihm und dem Hund. Der Aufzug kann 300 Kilogramm tragen, es wirken enorme Kräfte. Grope hat seine Hand um die Leine gewickelt, er hat große Brandblasen und blutende Wunden an den Fingern, als die Leine im letzten Moment doch noch reißt während der Aufzug immer weiter fährt. Durch den Ruck der Leine ist Grope so heftig auf den Boden gerissen worden, dass er seinen Fuß nicht mitdrehen konnte und der auf der Stelle mehrfach gebrochen ist. "Als ich oben angekommen bin, konnte ich mich nicht mehr bewegen", sagt Grope. Mit letzter Kraft drückt er die Stahltür des Aufzugs auf und ruft um Hilfe. Es hört ihn niemand.

"Yoshis" Leine steckte in der Tür des Aufzugs fest.

Grope ruft seine Freundin an, dann kommt der Notarzt. Noch auf seiner Etage wird er in Narkose versetzt und ins Mettmanner Krankenhaus gebracht. Viele Freunde, Nachbarn und Bekannte haben ihn gefragt, warum er nicht versucht hat, das Halsband abzumachen oder den Karabiner der Leine zu lösen. "Das ging alles so schnell, daran denkt man in so einem Moment gar nicht", sagt Grope. Er ist froh, dass seinem Hund "Yoshi" nichts passiert ist.

Und Grope denkt nach. Warum in Aufzügen nicht mehr wie es früher üblich war, "Not-Stopp-Schalter" angebracht sind, die es ermöglichen, dass der Fahrgast während der Fahrt den Aufzug selbst anhalten kann? Laut einer Norm der Europäischen Union sind diese Not-Stopp-Schalter nicht mehr erlaubt. "Ich kann ja nicht die EU verklagen", sagt Grope.

Yoshi ist jetzt bei einer guten Bekannten untergebracht. Bis Wolfgang Grope wieder laufen kann.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Herrchen rettet Hund Yoshi das Leben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.