| 00.00 Uhr

Hilden/Haan
Hilden und Haan sind Auspendler-Städte

Hilden/Haan: Hilden und Haan sind Auspendler-Städte
FOTO: dpa
Hilden/Haan. Jeden Tag verlassen tausende Menschen unsere Städte, um woanders zu arbeiten. Wer wohin fährt, hat das Statistische Landesamt herausgefunden. Von Alexandra Rüttgen

Kein Wunder, dass Autobahnen und Landstraßen überlastet sind: Täglich werden auf Hildens Straßen mehr als 38.000 Ein- und Auspendler gezählt, in Haan sind es über 20.000. Das ist jetzt aktuell veröffentlichten Zahlen des Landesamtes für Statistik zu entnehmen.

Wie viele Ein- und Auspendler gibt es in Hilden und Haan? Täglich verlassen 19.323 Frauen und Männer die Itterstadt, um an einem anderen Ort ihrer Arbeit nachzugehen. Die Zahl der Einpendler liegt hingegen bei 18.789. In Haan verlassen 10.476 Berufspendler jeden Morgen die Stadt, während 9664 Berufstätige nach Haan kommen.

Was bedeutet das? Das bedeutet, dass sowohl Hilden als auch Haan keine Ein-, sondern Auspendlerstädte sind, weil die Zahl der Auspendler die der Einpendler überwiegt. Schnell wird klar, dass Hilden und Haan nach wie vor zum Speckgürtel Düsseldorfs zählen, denn in die Landeshauptstadt zieht es mit 7831 Personen aus Hilden und 2758 Personen aus Haan die meisten Berufstätigen.

Wo finden die Hildener und Haaner sonst noch ihre Arbeit? Nach Düsseldorf sind dies für die Hildener die Städte Langenfeld, Solingen und Köln, während besonders viele Haaner nach Wuppertal, Solingen und Hilden fahren.

Wie sind die Pendlerströme zwischen Hilden und Haan? Während von Haan täglich 950 Männer und Frauen nach Hilden fahren, pendeln 703 Hildener nach Haan. Hilden hat also die stärkere Bedeutung.

Gibt es einen Unterschied zwischen Männern und Frauen? Ja, pendeln ist männlich. Von den 19.323 Auspendlern, die täglich Hilden verlassen, sind gerade mal 8947 Frauen. In Haan sind von 10.476 Pendlern 4895 Frauen. Das hängt am ehesten damit zusammen, dass ein großer Anteil der Frauen in Teilzeit arbeitet, für die sich lange Anfahrten nicht lohnen. So sind im Kreis Mettmann einer weiteren Statistik zufolge tatsächlich nur 32.458 der Auspendler im Kreis Mettmann teilzeitbeschäftigte Frauen, aber 73.402 vollzeitbeschäftigte Männer. Die Zahl der Auspendler im Kreis Mettmann beträgt gesamt 155.079.

Woher kommen die Einpendler? Nach Hilden kommen vor allem Menschen aus Düsseldorf, Solingen, Langenfeld, Erkrath. Nach Haan kommen die meisten Einpendler aus Solingen, Wuppertal, Düsseldorf und Hilden.

Welchen Alters sind die Auspendler? Die stärkste Altersgruppe sowohl in Hilden, als auch in Haan liegt bei den 45- bis 55-Jährigen (Hilden: 6173; Haan: 3376), gefolgt von den 35- bis 45-Jährigen (Hilden: 4181; Haan: 2494). Die unter 25-Jährigen zeigen sich hingegen weniger mobil, ihre Zahl liegt in Haan lediglich bei 748 und in Hilden bei 1527.

Welchen Berufen gehen die Hildener und Haaner Auspendler nach? Für Hilden und Haan gibt es keine trennscharfen Zahlen, sondern nur für den Kreis Mettmann. So gehören von den insgesamt 155.079 Auspendlern im Kreis 46.245, also der weitaus geringere Anteil, dem produzierenden Gewerbe an, während 108.834 im Dienstleistungsgewerbe arbeiten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden/Haan: Hilden und Haan sind Auspendler-Städte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.