| 00.00 Uhr

Hilden
Jetzt geht es noch mal nach draußen

Hilden: Jetzt geht es noch mal nach draußen
Der Ofen von Haus Bürgel kommt in den Ferien wieder zum Einsatz. Dieter Kempes holt das Brot. FOTO: RALPH MATZERATH
Hilden. Zum Start der Herbst-Schulferien kommt keine Langeweile auf. Die RP hat Tipps, wie sich das Wochenende abwechslungsreich gestalten lässt, zusammengestellt.

Rittermarkt in Mettmann

Warum hingehen? (wie) Zwei Tage in die Welt des Mittelalters abtauchen, Schwertkämpfe beobachten oder in einem Ritterzelt die Knechte und Knappen beim Alltagsleben beobachten: Wer möchte das nicht? Jedenfalls können sich damit kleine und große Ritter einen Traum erfüllen. Möglich ist das auf dem Mettmanner Markt; eine Traumkulisse für einen mittelalterlichen Rittermarkt. "Spielleut, spielt auf": Mit diesen Worten des Herolds wird seit Jahren das bunte Treiben landauf, landab eröffnet. Und dieser Ruf wird auch am 21. und 22. Oktober auf dem Marktplatz in Mettmann zu hören sein, wenn das zweitägige Rhenag-Ritterfest rund um die Lambertuskirche beginnt. Ein Ausflug in die Welt des Mittelalters ist am 21. Oktober von 11 bis 21 Uhr und am 22. Oktober von 11 bis 19 Uhr möglich.

Wer ist sonst noch da? Der Markt ist nicht nur für Mittelalter-Fans, sondern auch für Familien mit Kindern konzipiert. Natürlich gibt es auch zu Esssen und zu trinken.

Was ist zu beachten? Nach jeder Aufführung veranstalten die Ritter mit der Märchenerzählerin "Fabulix" eine Kinderschlacht auf dem Markt. Denn die bösen Ritter haben den Kindern einen Schatz gestohlen. Den wollen sie natürlich zurückhaben. Nach einigen Wortgefechten ziehen die Kinder unter der Führung von "Fabulix" in die Schlacht und werden den Schatz zurückerobern.

Museumstag im Lokschuppen

Warum hingehen? (wie) Am Sonntag, 22. Oktober, ist das Museum im denkmalgeschützten Lokschuppen Hochdahl (Ziegeleiweg) geöffnet. Am letzten Museumstag in diesem Jahr können sich die kleinen und großen Besucher über die Geschichte der Eisenbahn in Westdeutschland informieren. Auf dem Außengelände sind Loks und Waggons ausgestellt. An der historischen Fahrkartenausgabe kann jeder erleben, wie man früher eine Fahrkarte gekauft hat. Dieses Feeling vermittelt der Original-Fahrkartenschalter des alten Bahnhof s Erkrath anschaulich.

Wer ist sonst noch da?

Jüngere Besucher können ausprobieren, wie viel Kraft es braucht, um eine Modellbahnlokomotive auf einer Anlage durch Muskelkraft anzutreiben.

Und für jeden, der bisher nur den ICE kennt, gibt es eine eine Dampflok, Baureihe 01.

Was ist zu beachten?

Der Bahnladen an der historischen Bahnsteighalle hat geöffnet. Dort ist auch das neuestes Buch "Transportbahnen in Hochdahl und Umgebung" von Uwe Berndt erhältlich.

Leben wie die Römer

Warum hingehen? (og) Am Montag, 23. Oktober, startet die Bürgeler Aktionswoche um 10 Uhr mit einem Workshop zum Feuer machen für Kinder zwischen neun und zwölf Jahren. Kinder lernen mit der Biologischen Station, wie sie ein Lagerfeuer ohne Feuerzeug und Streichhölzer anzünden, wie sie einen Feuerbogen benutzen und welche Lagerfeuertypen es gibt. Neben viel Spaß wird vor allem das Wissen und Bewusstsein für einen sicheren Umgang mit dem heißen Element vermittelt. Einen Tag später, am Dienstag, 24. Oktober, lernen Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren im Römischen Museum alles rund um das Thema Backen.

Wer ist sonst noch da? Alle, die Spaß daran haben, die Lebensweise der alten Römer kennzulernen und sich dabei an der frischen Luft zu bewegen.

Was ist zu beachten? Die Teilnahme (Feuer) kostet 15 Euro, Brotbacken 8 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 0211-9961212 (Feuer) oder 02173-9518930 (Brotbacken) oder E-Mail an hausbuergel@monheim.de

Herbstrallye in der Kämpe

Warum hingehen? (og) Weil der Herbst in der Urdenbacher Kämpe bunt ist. Am Mittwoch, 25. Oktober, startet die Biologische Station für Kinder von acht bis 13 Jahren eine Herbstrallye durch die Urdenbacher Kämpe. Von 10 bis 13 Uhr geht es mit Kompass auf die Suche nach dem Schatz der Herbstzeitlosen. Gemeinsam müssen die Kinder Rätsel rund um das Thema Natur im Herbst lösen, abenteuerliche Prüfungen bestehen und den Schatz finden.

Wer ist sonst noch da?

Kaltblutpferde, Vögel, Hasen und Kaninchen sind zu sehen, der Rhein ist auch in der Nähe und verhilft zum Urlaubs- und Naturerlebnis.

Was ist zu beachten? Die Teilnahme kostet 10 Euro, eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 0211-9961212.

Das Itterfest steigt

Warum hingehen? (gök) Das Itterfest in Hilden ist ein Fest für die ganze Familie. Dafür wird die Kirmes in der Innenstadt aufgebaut. Die Werbegemeinschaft Hilden ist Veranstalter. Das Fest beginnt am Freitag (16 Uhr Eröffnung) und dauert bis Samstag. "Tolle Live-Musik", verspricht Bastian Mey von der Werbegemeinschaft. Auf der Bühne am alten Markt spielen am Freitag "Shake The Dog" aus Düsseldorf (19-22 Uhr) und am Samstag "Poppyfield". Am Sonntag geht "S.PAM" (ab 14.30 Uhr) an den Start. Die Biermanufaktur Hilden schenkt 21null3 aus.

Wer ist sonst noch da? Die Karnevalsvereine aus Hilden. Sie wollen das Itterfest zu einem Erlebniss für große und kleine Besucher aus der gesamten Region machen. Ganz schön jeck - oder?

Was ist zu beachten? Gute Laune und Kleingeld für die große Kirmes sind mitzubringen.

Blauer See Ratingen

Warum hingehen? (JoPr) Der Erlebnispark Blauer See in Ratingen ist immer für einen Besuch mit der Familie gut. Besonders für die Kleinen gibt es inmitten des Landschaftsschutzgebietes reichlich Spaß. Es gibt eine Mini-Eisenbahn. Für die ganz Kleinen stehen unterschiedliche Kiddy-Rides und Bobby Cars auf dem Gelände zur Verfügung. Wenn das Wetter es zulässt, kann man mit Ruderbooten, Tretbooten oder elektrisch angetriebenen Familienbooten den See befahren. In der Erlebniswelt können Kinder mit nagelneuen Zweisitzer-Scootern herumdüsen oder auf vier Trampolinen und der Hüpfburg toben.

Wer ist sonst noch da? Neben Familien aus der gesamten Region genießen Wanderer die Rundwege. Aladin, Hänsel und Gretel sowie dem Rotkäppchen begegnet man im Märchenzoo. Und hoch über dem ehemaligen Steinbruch thront das Ratinger Waldcafé mit seiner tollen Aussicht von der Seeterrasse.

Was ist zu beachten? Die Anfahrt "Zum Blauen See" ist ab Mülheimer Straße, Ortseingang Ratingen ausgeschildert. Es gibt einen Parkplatz.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Jetzt geht es noch mal nach draußen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.