| 00.00 Uhr

Elisabeth Schoemakers
"Jetzt ist die Zeit für ein Haushaltsbuch"

Hilden. Die Verbraucherzentrale Langenfeld hilft, Ordnung in die eigenen Finanzen zu bringen - mit simplen Kniffen, Geld zu sparen.

Frau Schoemakers, seit einigen Jahren leiten Sie die Verbraucherzentrale in Langenfeld. Ein wichtiges Thema sind immer wieder die häuslichen Finanzen. Was raten Sie den Verbrauchern?

SCHOEMAKERS Am Anfang des Jahres ist genau der richtige Zeitpunkt, mit dem Führen eines Haushaltsbuches zu beginnen. Im Januar ist das Konto oft leer, weil Versicherungsbeiträge und andere jährliche Kosten fällig werden. Wer sich wundert, wo sein Geld geblieben ist, kann sich mit einem Haushaltsbuch mehr Übersicht verschaffen. Das erfordert allerdings auch Disziplin. Immerhin müssen sämtliche Ein- und Ausgaben aufgelistet werden - vom Kaffee zum Mitnehmen bis zur Schachtel Zigaretten. Gerade diese kleinen Ausgaben sind es, die viel ausmachen können.

Was sind die typischen Fehler, die beim Haushalten gemacht werden?

SchOEMAKERS Es geht vor allem um die monatlich anfallenden Kosten. Wer viel mit EC-Karte bezahlt, verliert dabei schnell den Überblick. Jeder sollte seinen Kontostand kennen. Ebenfalls wichtig ist, bei Einkäufen stets eine Liste zu haben, an die man sich auch hält. Sonst landen mitunter Dinge im Einkaufswagen, die unnötig sind. Man sollte darauf achten, saisonales Obst und Gemüse einzukaufen. Auch bei anderen Ausgaben gibt es Einsparpotenzial.

Inwiefern?

SCHOEMAKERS Gerade bei Versicherungen lohnt ein regelmäßiger Vergleich und gegebenenfalls auch ein Wechsel. Ähnlich sieht es bei Strom- und Gasanbietern aus. Da gibt es teilweise große Unterschiede. Außerdem gibt es viele vermeintliche Schnäppchen, die eigentlich gar keine sind - vor allem bei Lebensmitteln. Auch Sonderangebote sollten stets unter die Lupe genommen werden.

Haben Sie dafür ein Beispiel?

SCHOEMAKERS Fertiggerichte sind ein typischer Fall. Sie sind praktisch, schnell und gelten als günstig. Dabei ist eine Tiefkühlpizza bis zu 38 Mal teurer, als wenn man die einzelnen Zutaten kaufen und selber backen würde. Ähnliches gilt für andere angeblich preiswerte Lebensmittel. Sie sind vielleicht praktisch, aber nicht günstig.

Es ist aber sehr umständlich, jede kleine Ausgabe im Monat akribisch aufzulisten . . .

SChoemakers Das ist ein großer Aufwand und viel Papierkram, aber wer seine Finanzen in den Griff bekommen will, muss sich dem stellen. Oft reicht es, drei Monate ein Haushaltsbuch zu führen, um zu wissen, wo der Schuh drückt. Heutzutage wird es einem viel zu leicht gemacht, sich zu verschulden.

Was meinen Sie damit?

SCHOEMAKERS Ob neue Einbauküche, Fernseher oder Auto - mit "Null-Prozent-Finanzierung" lässt sich vieles aus dem Stand finanzieren. Die Werbung lockt an vielen Stellen. Man sollte sich aber durch die kleinen Raten nicht vom Kaufpreis ablenken lassen, denn auch ohne Zinsen macht der Käufer Schulden. Das sollte allerdings auf absolut notwendige Anschaffungen beschränkt bleiben. Der finanzielle Überblick geht auch bei kleinen Raten schnell verloren.

DORIAN AUDERSCH STELLTE DIE FRAGEN.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Elisabeth Schoemakers: "Jetzt ist die Zeit für ein Haushaltsbuch"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.