| 00.00 Uhr

Hilden
Marktpassage ist im Umbruch

Hilden: Marktpassage ist im Umbruch
Renate Sondern geht schon mal nach draußen, um zu schauen "ob Hilden noch da ist". Die Boutique der Designerin gehört zu dem Besonderen, was die Marktpassage zu bieten hat. FOTO: Stephan Köhlen
Hilden. Restaurant und Textilanbieter haben geschlossen. Spezialisierte Geschäfte halten sich dort seit langem. Von Eike Hövermann

Die Marktpassage ist seit jeher das Sorgenkind der Hildener Innenstadt. Auch zurzeit stehen dort drei Läden leer, und im Vergleich zu Mittelstraße und Bismarckpassage ist es viel zu ruhig. Dabei halten sich dort mehrere Geschäfte seit Jahren. Was könnte die Passage dennoch attraktiver machen?

Sie müsse gemütlicher gestaltet werden und der Eingangsbereich attraktiver, sagt Gabriele Erdmann vom Geschäft "Kira Moden". Sie wünscht sich "auf jeden Fall einen Branchenmix", zudem ein Restaurant mit Flair, griechisch oder italienisch. "In der Marktpassage gibt es mehrere Eigentümer, das ist vielleicht ein Teil der Problemerklärung", sagt Volker Hillebrand vom Hildener Stadtmarketing. Das leuchtet ein, wenn erzählt wird, dass Uneinigkeiten und Fehden unter den verschiedenen Besitzern der Ladenlokale herrschten. "Zurzeit ist es ruhig", sagt Erdmann, doch gegen echte Veränderungen werde sich gesträubt. "Vielleicht ist die Passagenlösung mit vielen kleinen Läden nicht das, was hier funktioniert", gibt Hillebrand zu bedenken. Das, was bei der Bismarckpassage klappt. Die erfülle aber auch eine Passagenfunktion. Denn hier komme man von A (Mittelstraße) nach B (Warringtonplatz). Auf der anderen Seite der Marktpassage erwartet den Kunden, von der Mittelstraße kommend, zum Einkaufen erstmal nichts - außer zwei Mal in der Woche, wenn dort der Wochenmarkt stattfindet. Zu dem Einkäufer allerdings auch über den Alten Markt kommen, wenn sie denn nicht gerade etwas in die Marktpassage zieht.

Wenn es hier mal zu ruhig ist, dann geht Renate Sondern nach draußen, um zu schauen "ob Hilden noch da ist". Die Boutique der Designerin gehört zu dem Besonderen, was die Marktpassage zu bieten hat. Denn "Mainstream war die Passage nie", sagt Sondern, die hier seit 14 Jahren aktiv ist. Was sie herstellt, gibt es kein zweites Mal und es hat seinen Preis. Die Krise, in der sich die Innenstädte befänden, liegt ihrer Meinung nach nicht am Internethandel, sondern daran, dass sich die Einstellung der Menschen geändert habe - denn das, was gekauft wird, sei nun mal Mainstream. Auch sie hofft auf Veränderung und will bleiben - ob sie es schafft, sei eine andere Frage.

Einzelstücke und etwas Besonderes bietet nebenan auch die Galerie "Mal anders" der Malerin Dagmar Heß. Vorbei an Friseur und Spielhalle, der Änderungsschneiderei und der großen Terrasse des geschlossenen mexikanischen Restaurants, findet sich das Geschäft von Gabriele Erdmann. Hier gibt es eine Auswahl verschiedener Kinderkleidung. "Ein reichhaltiges Angebot, individuelle Beratung, zeitlose und moderne Ware im Mix", auch etwas, das in der schnelllebigen Modebranche nicht überall zu finden ist und damit auch die Voraussetzungen, um sich als Geschäft halten zu können, sagt Erdmann, die seit 16 Jahren in der Marktpassage arbeitet. Auch sie hat einen Werteverfall in puncto Kleidung ausgemacht, auch und vor allem in ihrem Segment. "Kinder stehen nicht mehr an erster Stelle." Die Lage in einer Passage sieht sie generell als schlechter an als zum Beispiel auf der Mittelstraße. "Ich muss viel Werbung machen." Erdmann sorgt mit ihrem Geschäft dafür, dass immerhin zwei weitere Läden nicht leer stehen - indem sie ihr Geschäft gesplittet hat und vom Baby bis zum Jugendlichen alles anbietet. Aber sie und Renate Sondern sind spezialisiert, Kunden gehen gezielt in ihre Geschäfte - sie sind dadurch weniger an Laufkundschaft gebunden.

Dass die Marktpassage keine Passage ist, die wie die Bismarckpassage funktioniert, sieht auch Peter Heinze von der Wirtschaftsförderung. Ob dies nun am Center-Management oder an einem Lagenachteil liege, könne auch er nicht beantworten.

Handlungsbedarf sieht er allerdings keinen. "Wir haben keine Problemmeldung" und generell laufe der Einzelhandel in Hilden gut. Er gibt aber zu, dass es auch in Hilden schwieriger wird, den Einzelhandel zu etablieren und zu halten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Marktpassage ist im Umbruch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.