| 14.12 Uhr

90.000 Euro Schaden in Hilden
Mehrfamilienhaus nach Kellerbrand unbewohnbar

Hilden. Glück im Unglück hatten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Hilden. Ein Bewohner bemerkte am frühen Mittwochmorgen einen Kellerbrand so rechtzeitig, dass er alle Nachbarn informieren konnte und niemand verletzt wurde. Das Haus ist jedoch unbewohnbar.

Gegen 2 Uhr hörte der Mieter im Erdgeschoss seinen Feuermelder und nahm einen leichten Rauchgeruch in Flur wahr. Er ging ins Untergeschoss und entdeckte einen Brand in einem Kellerverschlag. Er informierte sofort alle Nachbarn und rief die Hildener Feuerwehr. Diese konnte den Brand schnell löschen.

Die Hausbewohner konnten alle unversehrt aus ihren Wohnungen befreit werden. Das Mehrfamilienhaus ist nach Aussagen der Feuerwehr derzeit unbewohnbar. Die elf Bewohner konnten zunächst alle bei Verwandten und Freunden untergebracht werden.

Der entstandene Schaden, insbesondere durch die Rauch- und Rußentwicklung, summiert sich nach Schätzungen des ermittelnden Kriminalisten auf mindestens 90.000 Euro. 

Nach dem Ende der Rettungs- und Löscharbeiten wurde der Brandort beschlagnahmt. Erste Maßnahmen zur Spurensicherung wurden durchgeführt und Brandexperten des Kommissariats 11 in Mettmann beauftragt.

Nach seinen Untersuchungen und kriminalpolizeilichen Ermittlungen am Mittwochvormittag kam der Brandermittler zum Ergebnis, dass das Feuer durch einen technischen Defekt eines Elektrogerätes in dem Keller- und Hobbyraum ausgelöst wurde.

 

(irz)