| 00.00 Uhr

Kolumne Schräger Halt
"Neu Amerika" war einst ein Ausflugsziel

Kolumne Schräger Halt: "Neu Amerika" war einst ein Ausflugsziel
Die Postkarte aus dem Jahre 1899 liegt im Haaner Stadtarchiv und grüßt aus dem schönen Örtchen "Neu Amerika", das mitten im Osterholz stand. FOTO: Stadtarchiv Haan
Hilden. Haan-Gruiten Wer mit der Buslinie 641 von Gruiten nach Wülfrath fährt, könnte im Osterholz an einer besonderen Haltestelle aus- und einsteigen. "Neu Amerika" heißt sie. Wer sich vom Bürgersteig aus umsieht, entdeckt Bäume, Wiesen, vereinzelte Häuser. Jedoch keine Prärie, keinen Sheriff, keine Bisons, keine Dampfrösser. Aber: Der Name hat tatsächlich etwas zu tun mit einer Art Saloon. Von Ralf Geraedts

"Die Haltestelle ,Neu Amerika' erinnert an die gleichnamige Gaststätte, die in der Nähe an der Osterholzer Straße lag", weiß Gruitens Geschichtskenner Lothar Weller vom Bergischen Geschichtsverein. ,Neu Amerika" sei mehr als hundert Jahre lang ein überaus beliebtes Ausflugsziel für die Bewohner der ganzen Umgebung gewesen. "Alte Gruitener erinnern sich noch heute lebhaft, dass man früher besonders an Sonn- und Feiertagen bei schönem Wetter mit der ganzen Familie, mit Freundes- oder Vereinsgruppen nach ,Neu Amerika' ging."

Peter Hast war der "Gründer" und fast ein halbes Jahrhundert lang auch der Betreiber des Lokals. Er kam aus dem Oberbergischen, hatte ein Osterholzer Mädel geheiratet, 1862 im Osterholz einen Krämerladen und eine Gaststätte eröffnet und diese ziemlich rasch in der schönen Lage um eine ausgedehnte Außengastronomie erweitert.

1908 übernahm sein Sohn das Lokal, und 1950 folgten als Inhaber dessen Töchter. Zum Hunderjährigen der Ausflugsgaststätte schrieb die Presse: "Verbunden mit dem Jubiläum der Gaststätte ist aber auch ein Familienjubiläum, denn seit einhundert Jahren übt die Familie Hast die Konzession aus und diese Tradition hat sich so eingewurzelt, daß viele alte Gruitener sagen: ,Wir jonnt nom Hast Pitter', wenn sie dieser Gaststätte einen Besuch machen wollten."

Mitte der 1950er Jahre wurde die Gaststätte abgerissen, da sie auf der projektierten Trasse der Bundesautobahn 31 lag. Diese Bauplanungen sind aber bereits in den 1980er Jahren verworfen worden. Die A31 wird im Volksmund "Ostfriesenspieß" genannt und verläuft heute zwischen Bottrop und Emden in Friesland. In den 1960er Jahren aber stellten sich die Planer eine Verlängerung von Bottrop bis nach Bad Neuenahr vor. Die Fernstraße hätte östlich von Kettwig vorbeigeführt, Velbert westlich passiert und östlich von Heiligenhaus ein Kreuz mit der A44 gebildet.

Zwischen Wülfrath und Mettmann hindurch hätte sie Wuppertal-Vohwinkel (Kreuz mit der A46) erreicht. Über Solingen-Gräfrath, Remscheid, Wermelskirchen, Kürten, Overath (Kreuz mit der A4), Lohmar, Hennef, Windhagen (Kreuz mit der A3), Remagen und Sinzig wäre Bad Neuenahr-Ahrweiler erreicht worden. 1975 wurden die Gemeinde Schöller und der Wülfrather Ortsteil Dornap mit deren Außenortschaften vom Kreis Düsseldorf-Mettmann abgespalten und als Wohnquartier Schöller-Dornap in Wuppertal eingemeindet. Dabei kam auch Osterholz von Schöller zu Wuppertal.

Von all dem ahnt der Busbenutzer allerdings nichts.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kolumne Schräger Halt: "Neu Amerika" war einst ein Ausflugsziel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.