| 00.00 Uhr

Hilden
Nicht gelieferte Container kosten Stadt 202.000 Euro

Hilden. Die nicht gelieferten Wohncontainer für den Standort Breddert könnten die Stadt Hilden teuer zu stehen kommen. Von den 238.000 Euro, die sie gekostet haben, konnten bisher nur 37.700 rückabgewickelt werden, so dass noch 202.300 Euro ausstehen. Das geht aus der Antwort der Ersten Beigeordneten Norbert Danscheidt auf eine Anfrage unserer Redaktion hervor. "Dies dürfte auf eine gerichtliche Auseinandersetzung hinauslaufen", so Danscheidt. Der Vertrag war ursprünglich mit der Firma "Liab" mit Sitz in Dubai abgeschlossen worden, die das Geschäft an eine deutsche Tochterfirma übertrug. Deren Geschäftsführer war identisch mit den bereits früher in Deutschland agierenden Vertretern. Auf diese Gesellschaft wurde das Rechtsgeschäft übertragen.

Für den später ausgemachten Standort Schalbruch wurde eine andere Firma mit der Lieferung der Container beauftragt; bisher ist von Schwierigkeiten auf dieser Baustelle nichts bekannt.

(gök)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Nicht gelieferte Container kosten Stadt 202.000 Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.