| 00.00 Uhr

Hilden
Polizei gibt Tipps gegen Einbrecher

Hilden: Polizei gibt Tipps gegen Einbrecher
Polizist Bernd Hildebrand (r.) beriet Passant Hans Rosenkranz (l.). FOTO: Mei
Hilden. Im ersten Halbjahr 2017 gab es weniger Fälle als 2016. Infomobil heute in Haan.

Die Zahl der Einbrüche ist in den meisten Städten des Kreises zurückgegangen. Nach Angaben von Polizeisprecherin Claudia Partha gab es im ersten Halbjahr etwa in Langenfeld 57 und in Monheim 35 Einbrüche. Mit Beginn der dunklen Jahreszeit sei aber erfahrungsgemäß mit einem Anstieg von Wohnungseinbrüchen zu rechnen. Die dunklen Tagesstunden im Herbst und Winter bieten Straftätern vor allem dann gute Gelegenheiten, wenn erkennbar niemand zu Hause ist, kein Nachbar einen Blick auf die Wohnung hat und Fenster sowie Türen schlecht gesichert sind.

"Am häufigsten kommen Einbrecher von hinten her über die Terrasse", sagt Karin Peglau von der Kriminalprävention der Kreispolizei, die gestern mit ihrem Kollegen Bernd Hildebrand in der Langenfelder Fußgängerzone über Einbruchschutz informierte. Heute sind die Berater der Polizei in der Haaner Innenstadt anzutreffen. Von 10 bis 12 Uhr steht das Infomobil in der Gartenstadt. "Die Terrassentüren werden meistens aufgehebelt. Wegen des damit verbundenen Lärms werden nur ganz selten Scheiben eingeschlagen." Vor allem die rückwärtigen Türen und Fenster müssten gut gesichert sein, auch durch nachträglich auf Rahmen montierte Aufsätze. "Aber auch auf Balkone im ersten Stock klettern Einbrecher", so Peglau. "Wenn unten Gartenmöbel oder Müllbehälter stehen, haben sie dabei leichtes Spiel." Vor allem, wenn Fenster und Türen gekippt sind. "Für Einbruchsschutz gibt es auch Zuschüsse vom Staat", betont Hildebrand.

Näheres bei der polizeilichen Beratungsstelle in Hilden, Kirchhofstraße 31, , Tel. 02104 -9827777

(mei)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Polizei gibt Tipps gegen Einbrecher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.