| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Polizei sortiert sich im Kreisgebiet neu

Kreis Mettmann: Polizei sortiert sich im Kreisgebiet neu
FOTO: Christoph Reichwein
Kreis Mettmann. In Hilden wird ein zusätzliches Kriminalkommissariat gebildet. Neue Zuschnitte sollen Ermittlungen verbessern. Von Stephan Meisel

Mehr uniformierte Polizisten auf die Straße bringen und schlagkräftiger gegen Einbrecher, Straßenräuber und kriminelle Jugendliche vorgehen... Das waren 2011 die Argumente für eine Neuorganisation der Kreispolizei Mettmann, bei der unter anderem die Zahl der Kriminalkommissariate (KK) von zuvor fünf auf drei verringert wurde. Doch die erhofften Wirkungen jener Reform blieben aus, es resultierten daraus im Gegenteil bei Ermittlungen nach Straftaten sogar erhebliche Nachteile. Nun steht eine Reform der Reform an.

Das bestätigte der seit einem Jahr als Leitender Polizeidirektor im Kreisgebiet amtierende Manfred Frorath. "Bei heute fünf Wachbereichen und nur drei Kriminalkommissariaten gibt es viele Schnittstellen und Reibungsverluste, die für unsere Arbeit nicht hilfreich sind." So sei etwa nach Straftaten in Hilden neben den dortigen Beamten auch das KK in Langenfeld zuständig, Betroffene und Zeugen hätten somit zwei Ansprechpartner und teils lange Wege. "Das wollen wir ändern, indem wir zunächst zum 15. November in Hilden ein viertes KK einrichten." Hilden gelte im Kreisgebiet als Kriminalitätsschwerpunkt. Zum 1. Januar 2017 werden aus fünf Wachbereichen vier gebildet, je zwei im südlichen und im nördlichen Kreisgebiet 15 zurzeit unbesetzte Stellen sollen in den Wachen wegfallen . Frorath: "Die erreichte Deckungsgleichheit von Kripo und Wachdienst verringert Reibungsverluste."

Deutlicher drückt es Udo Kutsche aus, Kreisvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft. "Mit den veränderten Zuschnitten fällt der jetzige Ermittlungstourismus weg, bei dem Ratinger Kripobeamte immer wieder bis nach Haan fahren müssen. Und umgekehrt muss die in Haan ausgeraubte Seniorin zur Vernehmung dann nicht mehr nach Ratingen fahren." Die Polizei rücke näher zu den Bürgern, so Kutsche, auch Vorsitzender des Personalrats der Kreispolizei.

Was sind die wesentlichen Änderungen? Nach Froraths Angaben gibt es bei der Kriminalpolizei neben den künftig vier Kommissariaten in Langenfeld, Hilden, Ratingen und Velbert noch eine weitere Änderung. "Wir werden die beiden Ermittlungskommissariate für Wohnungseinbrüche und besondere Kfz-Kriminalität in unserem Mutterhaus in Mettmann in ein festes Kommissariat überführen - das KK 15." Damit reagiert die Behörde auf die steigenden Fallzahlen bei diesen beiden Straftaten. Frorath: "Oft sind Banden aus Südosteuropa aktiv. Unsere hierzu gebildeten Ermittlungsgruppen haben die Aufklärungsquote 2015 und 2016 bei diesen Delikten bereits verbessert." Auch bei den beiden im Kreis bestehenden Verkehrskommissariaten (VK) soll sich der Zuschnitt an den zum Januar von fünf auf vier reduzierten Wachbereichen orientieren. Das VK Süd zieht wegen des Raumbedarfs für das neue KK in Hilden von dort nach Langenfeld; es ist dann zusätzlich für Unfälle in Mettmann zuständig.

Was bringt die Reform den Polizisten, was den Bürgern? Frorath verspricht sich von besser aufeinander abgestimmten Strukturen Vorteile für die Arbeit insbesondere der Kripo. Das unterstreicht Kutsche, der die 2011 erfolgten Veränderungen als großen Fehler der damaligen Polizeichefs bezeichnet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Polizei sortiert sich im Kreisgebiet neu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.