| 00.00 Uhr

Hilden
Polizei startet Kampagne gegen Unfalltod

Hilden: Polizei startet Kampagne gegen Unfalltod
Dagmar Janßen von der Direktion Verkehr hatte die Idee zur Kampagne. Sie hat sich auf die Fahrbahn gelegt - als vermeintliches Unfallopfer. FOTO: Staschik
Hilden. Die Kreispolizei Mettmann hat gestern in Hilden die Kampagne"Schütz Dich!" gestartet. Auftakt war eine ungewöhnliche Aktion vor dem Hildorado. Von Alexandra Rüttgen

Eine junge Frau reckt den Hals und schaut vom Fahrersitz ihres Autos aus dem Fenster auf den Boden. "Schütz Dich!" ist neben ihr auf der Fahrbahn in großen, weißen Lettern zu lesen. Langsam fährt die junge Frau daran vorbei - ob sie wohl über das, was sie da sieht, noch nachdenken wird?

"Schütz Dich!" - das ist ein Denkanstoß, den die Polizei mit ihrer neuen, gleichnamigen Kampagne geben will. Gestern gaben Landrat Thomas Hendele, Bürgermeisterin Birgit Alkenings und mehrere Polizeibeamte den Startschuss für diese Aktion in Hilden. Es ist die zweite Stadt nach Langenfeld, in der die Kampagne läuft.

Ideengeberin ist Dagmar Janßen von der Führungsstelle Direktion Verkehr. Für die Aktion legt sich die 41-Jährige bäuchlings auf die Fahrbahn. Carsten Ingenhoven, Leiter Verkehrsunfallprävention und Opferschutz, markiert die Umrisse ihres Körpers mit Sprühkreide - genauso, wie es Polizisten tun, wenn sie nach einem Verkehrsunfall die Fahrbahn markieren. Autofahrer, die später an dieser Stelle vorbeifahren, sollen mittels der Markierung aus dem alltäglichen Trott herausgerissen werden - geschah hier etwa ein Unfall? "Das ist plakativ, aber das ist auch so gewollt, denn es macht die Menschen nachdenklich", sagt Landrat Hendele. Denn vor allem Unaufmerksamkeit in Straßenverkehr entwickele sich immer häufiger zur Unfallursache. Zugleich aber erreicht die Polizei mit all ihren Kampagnen für Kinder, Jugendliche oder Senioren lediglich 22 Prozent der Unfallverursacher. In der Mehrzahl sind es zwischen 22- und 64-Jährige, die in ein Verkehrsunglück verwickelt sind.

"Wir hatten dieses Jahr in Hilden schon drei Verkehrstote und zehn im Kreis Mettmann", zieht Ingenhoven traurige Bilanz. Und statistisch gesehen kommen auf jeden Unfallbeteiligten - gleich, ob Täter oder Opfer - sieben weitere Betroffene, die ebenfalls unter den Folgen leiden. Sei es als Angehörige, Freunde oder Kollegen. "Auch die Verursacher werden zu Opfern, denn das Geschehene wird ihnen ihr Leben lang nachlaufen", gibt Bürgermeisterin Birgit Alkenings zu bedenken.

Dagmar Janßen hat sich zwischenzeitlich wieder erhoben und steht am Straßenrand. Auf der Fahrbahn zu liegen hat auch sie nachdenklich gemacht. "Das war kein angenehmes Gefühl", sagt sie, denn es ruft Erinnerungen wach: Als Elfjährige, so schätzt sie, war sie mit dem Fahrrad unterwegs. Ein Autofahrer war unaufmerksam und fuhr sie an. Sie stürzte, verletzte sich. "Da liegt man da und fühlt sich ganz plötzlich rausgerissen aus dem Leben", erzählt sie.

Helmut Kratz, der die Aktion der Polizei beobachtet, findet die Kampagne gut. "Die Markierung auf der Düsseldorfer Straße, wo der Motorradfahrer verunglückte, ist immer noch zu sehen", sagt er. Und Hildegard Muckel ist überzeugt: "Wenn jeder Rücksicht nehmen würde, käme es erst gar nicht zu Unfällen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Polizei startet Kampagne gegen Unfalltod


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.