| 00.00 Uhr

Hilden
Preise für Immobilien in Solingen steigen weiter

Hilden. Besonders der Stadtteil Ohligs ist gefragt.

Die Preise für Baugrundstücke für freie Einfamilienhäuser, Reihen- und Doppelhäuser sowie Mehrfamilienhäuser in Solingen steigen weiter. Im ersten Halbjahr 2017 wurde ein Plus von 1,5 Prozent beobachtet. Dies teilt der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in seinem Halbjahresbericht mit. Gebrauchte freistehende Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen weisen sogar Preissteigerungen von rund 3,5 Prozent auf. Neubauwohnungen hingegen liegen auf dem Niveau des Vorjahres.

Bei gebrauchten Reihen- und Doppelhäusern waren kaum Preisänderungen zu beobachten, allerdings wurden neue Reihen- und Doppelhäuser über dem Vorjahresniveau verkauft. "Seit über sechs Jahren beobachten wir schon steigende Immobilienpreise in Solingen, die sich im Vergleich zu den Nachbargemeinden in Richtung der Rheinschiene aber immer noch auf moderatem Niveau bewegen", sagt der Vorsitzende des Gutachterausschusses, Achim Filenius. Deshalb suchen Erwerber speziell im Stadtteil Ohligs nach einer Immobilie, denen die Preise in Hilden und Haan zu hoch sind.

Ohligs kann mit der Nähe zu Hilden punkten (laut Kundenbefragung mit der attraktivsten Innenstadt Deutschlands für eine Stadt dieser Größe) sowie mit seinen S-Bahn- und Intercity-Anschluss. Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte ist ein unabhängiges Gremium, das sich aus ehrenamtlich arbeitenden Experten des Immobilienmarktes zusammensetzt.

(uwv)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Preise für Immobilien in Solingen steigen weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.