| 00.00 Uhr

Sessionsorden Jecke Fründe
Prinz Hildanus steht diesmal im Mittelpunkt

Sessionsorden Jecke Fründe: Prinz Hildanus steht diesmal im Mittelpunkt
FOTO: Staschik, Olaf (ola)
Hilden. Joel Benedikt I. ist in diesem Jahr Prinz Karneval - klar, dass seine Tollität im Mittelpunkt des Ordens zu sehen ist, erklärt Christian Schumacher, der Präsident der "Jecken Fründe". Prinz Karneval trägt die Vereinsfarben Schwarz, Gold und Weiß.

Die "Jecken Fründe" sind die jüngste der sechs Hildener Karnevalsgesellschaften. "Seit der Gründung 2006 haben wir stets das Hildener Sessionsmotto als Grundlage für unsere Ordensgestaltung genommen", erklärt Schumacher.

Der Entwurf für die närrische Auszeichnung stammt von den Brüder Christian und Stefan Schumacher, beide Gründungsmitglieder, und Manfred Dyla, Präsident der Musketiere: "Brauchtum verbindet schließlich."

Christian Schumacher hat auch schon selbst viele Orden erhalten - wie viele, kann er gar nicht sagen: "Jeder hat etwas Besonderes und sagt etwas aus." Der Präsident hält sie alle in Ehren. Sie hängen in seinem Gartenhaus schön sortiert an der Wand: "Mein Lieblingsorden ist natürlich der Haushorden der Jecken Fründe, da mit ihm alles angefangen hat." Ihn ziert ein Planwagen. Er erinnert an die Anfänge des Vereins: Eine Gruppe von Freunden und Bekannten zog mit dem Planwagen im Hildener Rosenmontagszug mit und warf Kamelle. Aus dieser Gruppe gingen 2006 die "Jecken Fründe" hervor.

In diesem Jahr feiern die Jecken Fründe zum zweiten Mal gemeinsam mit den Kniebachschiffern den "Seeräuber-Ball" im Festzelt auf dem alten Markt. Die Premiere im vergangenen Jahr war ein großer Erfolg. Es gibt noch Karten für den Ball im Zelt am Samstag, 6. Februar, (Einlass: 17 Uhr, Eintritt: sechs Euro, Kostüm erwünscht) und zwar unter Telefon 02103 908333, Tel. 02103 8393, bei Blumen Trimborn (Dagobertstraße) und in der Ticketzentrale (Stadtbücherei).

(cis/höv)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sessionsorden Jecke Fründe: Prinz Hildanus steht diesmal im Mittelpunkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.