| 00.00 Uhr

Hilden
Schüler versuchen sich als Radio-Reporter

Hilden. Ein Team von WDR 5 besuchte gestern die Gemeinschaftsgrundschule an der Hildener Schulstraße. Die Aufregung am Mikrofon war erst mal groß. Doch am Ende gab's richtige Nachrichten zu hören. Von Uli Schmidt

Da wurde gestern das Klassenzimmer zum Radio-Studio: Aaron, Schüler der 4a in der Gemeinschaftsgrundschule an der Schulstraße, verliest neueste Nachrichten. Aktuelles aus dem Sport hat er zu berichten, nämlich, dass der ehemalige Nationalspieler Mario Basler einen Club in der Landesliga unterstützt. Den Text hat der Schüler vorher selber geschrieben und kann ihn nun fast wie ein Profi vom Rundfunk in das Mikrofon sprechen. "Wir haben uns schon vor eineinhalb Jahren bei WDR 5 beworben, dass unsere Klasse beim Kinder Radio Kanal (KiRaKa) teilnehmen kann", berichtet Klassenlehrerin Susanne Steinhagen. In dieser Woche ist ein junges Team des Senders zu Gast in der Schule, um den Kindern das Medium Radio näher zu bringen. Umgekehrt gestalten die Schüler aber auch das Programm des KiRaKa mit.

Nach einer Vorstellungs-Sendung, die bereits ausgestrahlt wurde, übten die Jung-Reporter gestern für die aktuellen Klicker-Nachrichten, die noch am Nachmittag gesendet wurden. Aus insgesamt zehn Themen, die von der Redaktion vorgegeben worden waren, konnten die 22 Jungen und Mädchen wählen. Neben dem Sport entschieden sie sich dafür, über die Themen "Einheitliche Asylverfahren", "Alte Tierkacke in den Alpen", "Postbotin mit Boot" und "Weiße Löwen" berichten zu wollen. Dafür gab das junge KiRaKa-Team zunächst die Fakten. Im Unterricht wurden vor der Aufnahme kurze Meldungen geschrieben. Bevor aber die Nachwuchssprecher am Mikro loslegen konnten, machten sie unter Anleitung von Christina Pannhausen erst einmal Lockerungsübungen. "Sprechgymnastik machen die Profis im Studio nämlich auch", erzählte sie den Schülern. Die konnten nun die Arme ausschütteln, das Gesicht kneten, mit den Lippen propellern und die Zunge im Mund rotieren lassen, "um den Resonanzraum im Mund zu erweitern": "Vokale müsst ihr jetzt mal von der Hand pusten, das bringt die Stimme nach vorn."

Auch Zungenbrecher gehören zum Repertoire von Radio-Sprechern, bevor sie auf Aufnahme gehen. Für Jua, Noah, Marlin, Giovanni, Leana, Aaron und Sofia, die als Sprecher agieren sollten, waren das gute Tipps. Die Aufregung vor dem Mikrofon ist natürlich erst einmal groß. Aber unter Anleitung von Dorothee Klee und Sebastian Trepper meisterten sie ihre Klicker-Nachrichten souverän. Auch als Team wird die 4a unterwegs sein, wenn sie heute über den "Mauspfad" in Hilden eine Reportage macht. Eine Quizz-Sendung bestreiten die Kids zum Abschluss ihrer "Radio"- Zeit. Drei Schüler sind ins WDR-Studio eingeladen, und die ganze Klasse rät mit. "Ihr seid jetzt schon echte Profis", lobten gestern die Journalisten vom WDR.

Unter "klickerpodcast" können die 16 Uhr-Nachrichten der 4a vom 6. April noch einmal angehört werden. Sendezeit KiRaKa: 19 bis 20 Uhr. Weitere Infos: KiRAKa.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Schüler versuchen sich als Radio-Reporter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.