| 00.00 Uhr

Hilden
Schweißroboter holt Aufträge zurück

Hilden: Schweißroboter holt Aufträge zurück
Christian Schwenger (l.) und Peter Heinze (3.v.l.) von der Wirtschaftsförderung lassen sich von Cornelia Hornemann und Bernd von der Bank die Funktion des in Hilden entwickelten Schweißroboters erläutern. FOTO: Stadt Hilden
Hilden. Hildener Familien-Unternehmen Paul von der Bank GmbH bringt "Smartphone der Schweißtechnik" auf den Markt

Industrie 4.0 passiert - und zwar mitten in Hilden. Das Familienunternehmen "Paul von der Bank GmbH" bietet seit fast 60 Jahren das Rundum-Sorglos-Paket fürs Schweißen, Schneiden und Löten. Neben dem Handel mit über 1000 Produkten setzt der Mittelständler auf Eigenentwicklungen und -fertigungen. "Die Paul von der Bank GmbH macht vor, wie digitaler Wandel im Mittelstand funktioniert - vor allem im und für das Handwerk", erklärt Christian Schwenger von der Wirtschaftsförderung der Stadt Hilden. Ein sehr gutes Beispiel dafür sei die "neueste Flamme" der Firma: die "Mini-Roboterzelle Welding To Go 1200, kurz WTG.

In dieser Zelle schweißt der "KR 6 R 700 Sixx"-Roboter von Kuka zuverlässig alle Metalle, die in dem Raum mit Größe einer Euro-Palette, 1200 mm x 800 mm, Platz finden. "Dass sich Tradition und Innovation nicht ausschließen, haben inzwischen drei ,von der Bank'-Generationen bewiesen", macht Christian Schwenger deutlich. Mit der WTG 1200 sei dem Hildener Unternehmen aber ein besonderer Coup geglückt.

"Die WTG 1200 ist sozusagen das Smartphone der Schweißtechnik", veranschaulicht Produktmanager Peter Bongartz. "Sie kann alles, vorausgesetzt jemand installiert die richtige App." Sie ist die kleinste Roboterzelle für Schutzgas-Schweißen auf dem Markt, arbeitet wiederholgenau und zeigt auch nach einer 24/7-Woche keine Ermüdungserscheinungen. "Mit der WTG können kleine und mittlere Unternehmen Aufträge zurückholen, die sie zuvor an Unternehmen im Ausland verloren haben", erklärt Bongartz. "Konsequenterweise produziert die Paul von der Bank GmbH ihre Roboter-Zelle regional vor Ort. Ein Grund sind die hohen Qualitätsstandards." Dennoch bleibe die Zelle bezahlbar.

"Die WTG 1200 ist schon ab 65.000 Euro zu haben", berichtet Maschinenbau-Ingenieurin Cornelia Hornemann. "Die niedrigen Investitionskosten rechnen sich bei 5,42 Euro pro Stunde im Einschichtbetrieb schon nach kürzester Zeit." Angst vor Nachahmern hat die langjährige Mitarbeiterin nicht: "Kopien öffnen den Markt", weiß Hornemann. "Und wir sind klar im Vorteil. Neben dem nötigen Know-how verfügen wir über Branchen-Kontakte aus fast 60 Jahren Schweißtechnik und eine große Akzeptanz bei der Zielgruppe."

Die Paul von der Bank GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Mittelstand die Angst vor der Automation zu nehmen. "Das Berufsbild des Schweißers ändert sich", erläutert Cornelia Hornemann. "Automatisierung sollte auch in Deutschland auf den Ausbildungs-Lehrplan gehören." In den Niederlanden sei das längst der Fall. An die dortigen Berufsschulen verleiht das Familienunternehmen regelmäßig die WTG zu Schulungszwecken.

"Qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das A und O, auch für uns", betont die Ingenieurin. Aktuell sucht das 30-köpfige Team Verstärkung. Gefragt sind Vertriebsmitarbeiter/innen, Anwendungstechniker/innen, Buchhalter/innen und Industrieelektroniker/innen. "Die technische Entwicklung hört nie auf und wir haben noch viele Ideen für die Zukunft, die wir in Hilden umsetzen möchten", freut sich Hornemann.

Video WeldingToGo 1200: "youtu.be/VOVws_Oqwm8"

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Schweißroboter holt Aufträge zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.