| 00.00 Uhr

Hilden
Sekundar- und Gesamtschule sind in Hilden gefragt

Hilden. Die Zahl der Grundschüler ist im Schuljahr 2016/17 auf 1776 Mädchen und Jungen gestiegen (+23). Von Christoph Schmidt

Die Schullandschaft in Hilden ist - ungewöhnlich für eine Stadt dieser Größe - sehr vielfältig - und sie ist in Bewegung. Einige Schulformen wie die Hauptschule sind ganz verschwunden, andere wie die Realschule laufen aus. Wieder andere wie Sekundar- und Gesamtschulen haben viel Zulauf. Die RP gibt einen Überblick.

1776 Mädchen und Jungen besuchen die zehn Grundschul-Standorte in Hilden, 23 mehr als im Schuljahr zuvor. Die Wilhelm-Hüls-Schule ist mit 309 Schülern die mit Abstand größte Grundschule mit einem Standort, der Standort Walter-Wiederhold-Schule der Gemeinschaftsgrundschule Schulstraße mit 74 Schülern die kleinste. Letztere ist auch die Grundschule mit dem höchsten Ausländeranteil (31,1 Prozent). Das hat damit zu tun, dass dort viele Flüchtlinge und Asylsuchende unterrichtet werden.

Die meisten Zuwanderer hat die Adolf-Reichwein-Schule (70,8 Prozent, der geringste Anteil liegt bei 19,4 Prozent an der Astrid-Lindgren-Schule). Die Freie Christliche Grundschule besuchen 154 Schüler, darunter 36 aus Hilden.

Die städtische Wilhelm-Fabry-Realschule hat noch 99 Schüler, die evangelische Wilhelmine-Flieder-Realschule noch 331 Schüler, darunter sind 252 aus Hilden. Beide gehen zu Ende und nehmen deshalb keine Schüler mehr auf. Die katholische Theresienschule ist somit die einzige verbliebene (Mädchen-) Realschule in Hilden. Dort werden 662 Mädchen aus der ganzen Region unterrichtet, darunter 260 aus Hilden.

Die städtische Marie-Colinet-Sekundarschule hat 101 Mädchen und Jungen in der fünften Klasse aufgenommen und zählt mittlerweile 395 Schüler. Die evangelische Gesamtschule hat sogar 133 Schüler aufgenommen (darunter 76 aus Hilden) und zählt 381 Köpfe. Die städtische Bettine-von-Armin-Gesamtschule Langenfeld-Hilden hat in diesem Jahr 159 Schüler in die Klasse 5 aufgenommen. Davon kommen 65 aus Hilden. Gesamtzahl: 1307 Schüler, darunter 428 aus Hilden.

Das städtische Helmholtz-Gymnasium hat 83 Schüler aufgenommen. Im Schuljahr zuvor waren es noch 110. Die Zahl der Schüler ist von 821 auf 799 gesunken. Das evangelische Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium dagegen hat seine Schülerzahl von 959 auf 963 leicht erhöht. 103 Schüler wurden in die 5. Klasse aufgenommen, 79 aus Hilden. Auch das Berufskolleg Hilden des Kreises Mettmann (2325 Schüler) bietet eine ganze Reihe von Bildungsabschlüssen an. 1296 Jugendliche besuchen die Berufsschule, 111 die Berufsfachschulen, 337 die Höhere Berufsfachschule, 241 die Gymnasiale Oberstufe und 215 die Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Sekundar- und Gesamtschule sind in Hilden gefragt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.