| 00.00 Uhr

Hilden
Sonnenbrillen-Trends von retro bis neon - Hauptsache cool

Hilden: Sonnenbrillen-Trends von retro bis neon - Hauptsache cool
Trends bei Sonnenbrillen - getestet von Tara Ziegelbauer, Jonah Walter und Benedikt Petersheim. FOTO: Olaf Staschik
Hilden. Bei der großen Auswahl an Sonnenbrillen fällt die Entscheidung nicht leicht. Die richtigen Tipps können dabei helfen. Von Jonah Walter und Benedikt Peterseim

Die Tage werden wieder länger, es wird wieder wärmer, die Sonne scheint und natürlich darf von nun an auch die Sonnenbrille nicht mehr fehlen. Neben ihrer UV-Schutzfunktion sind Sonnenbrillen auch ein modisches Muss. Doch ist das Modell vom Vorjahr noch in Mode? Was sollte ich beim Kauf einer neuen Sonnenbrille beachten und wo liegen die qualitativen Unterschiede? Hier gibt es Antworten.

Trend Wer ein Retromodell, besonders in gedeckten Farben oder Matttönen, sein Eigen nennt, liegt damit immer noch im Trend, berichtet Daniel Eekhoff von Optik Lindemann in Hilden. Auch Klassiker wie die Pilotenbrillen haben sich über die Jahre konstant ganz oben bei den Verkaufsschlagern gehalten. Allerdings seien auch Exoten wie neonfarbene Gestelle und bunte, verspiegelte Gläser keine Seltenheit beim modebewussten Brillenträger, beobachtet Eekhoff. Bei den Gestellen gebe es immer weniger Unterschiede zwischen Frauen- und Männermodellen. Nur bei den Farben unterscheiden sich diese noch, doch auch dieser Unterschied schwand in den vergangenen Jahren immer mehr.

UV-Schutz Bei Apollo-Optik schützen alle Sonnenbrillen gleich gut gegen ultraviolette Strahlen, betont Franziska Schmidtke, Verkaufsberaterin bei der Filiale in Hilden. Und dieser UV-Schutz muss auch gar nicht teuer sein. Qualitativ hochwertige Sonnenbrillen mit ausreichendem UV-Schutz gibt es bereits zu Preisen zwischen 20 und 30 Euro, sagt Optikermeister André Baumgärtner, Geschäftsführer bei Brillen Rottler in Hilden. Die Stärke der Tönung sage nichts über den UV-Schutz aus, räumt er mit einem weit verbreiteten Irrglauben auf. Die Stärke der Tönung hat ausschließlich den Zweck, das Auge vor einem Übermaß an Lichteinstrahlung zu schützen und das Sehen in sonniger Umgebung angenehmer zu gestalten. Diese Funktion haben auch Sonnenbrillengläser mit Farbverlauf (Tönung nimmt von unten nach oben zu), die es ermöglichen, den Lichteinfall auf das Auge durch das Verschieben der Sonnenbrille auf der Nase zu regulieren. Eine ähnliche Funktion erfüllen auch selbstanpassende Sonnenbrillengläser. Diese verdunkeln sich bei erhöhter UV-Einstrahlung auf das Brillenglas, da mit dieser auch ein erhöhter Lichteinfall einhergeht, auf den das selbstanpassende Sonnenbrillenglas reagiert.

Kauf-Tipps Für die allermeisten Kunden muss eine Sonnenbrille vor allem gut aussehen. Für Fachmann André Baumgärtner ist etwas anderes mindestens genau so wichtig: "Vor allem muss die Brille gut sitzen."

Dabei ist nicht jedes Gestell für jeden Träger geeignet. Für jede Kopfform gibt es individuelle Brillengestelle, die sich in Verstrebung und Brillenbügel unterscheiden. Außerdem sollten die Gläser farbecht sein. Das heißt: Die Farben werden durch das Brillenglas nicht verfälscht. So sieht der Träger die Umgebung in ihren natürlichen Farben.

Bei der Tönung des Brillenglases als auch bei der Wahl der Farbe des Brillengestells entscheidet allein der Geschmack des Käufers, betont Fachmann André Baumgärtner.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Sonnenbrillen-Trends von retro bis neon - Hauptsache cool


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.