| 00.00 Uhr

Hilden
Stadt repariert Straßendecken

Hilden. Am Montag beginnen die Arbeiten. Sie dauern drei bis vier Wochen. Von Christoph Schmidt

Das Tiefbauamt der Stadt Hilden lässt ab Montag wieder Straßendecken mit "Dünnen Asphaltdeckschichten im Kalteinbau - DSK" überziehen. Das ist ein besonders wirtschaftliches Verfahren, um die Lebensdauer der Straßen zu verlängern. Witterung und Verkehr setzen der Deckschicht zu. Sie verliert ihre Griffigkeit, ihre Ebenheit und durch Rissbildung auch ihre Dichtigkeit. Dringt Oberflächenwasser ein, kann das schnell zu teuren Folgeschäden führen. Mit dem DSK-Verfahren werden die Gebrauchseigenschafen der Straßenoberfläche wiederhergestellt und der Erhalt der Straße für weitere Jahre gesichert. Und das kostengünstig und effektiv. Folgende Straßen sollen in den nächsten vier Wochen ganz oder teilweise repariert werden. Die Aufzählung ist keine Reihenfolge, so das Tiefbauamt:

Färberweg von Hummelsterstraße bis Druckerweg.

Druckerweg und Stich von Färberweg bis Aufpflasterung.

Bleicherweg von Druckerweg bis Hummelsterstraße.

Krepperweg von Druckerweg bis Hummelsterstraße.

Bogenstraße von Nordstraße bis Hoffeldstraße.

Dürerweg von Raffaelweg bis Kurve (Haus Nr. 56).

Merianweg von Raffaelweg einschließlich Wendehammer und Parkbuchten sowie Tizianweg Wendehammer und Parkbuchten.

Für die Zeit der Baumaßnahmen werden Halteverbote in den genannten Straße eingerichtet. Die Arbeiten pro Straße beziehungsweise Straßenabschnitt erfolgen in zwei unabhängigen Arbeitsschritten von voraussichtlich je ein bis zwei Tagen. Der Einbau der Asphaltschicht ist stark wetterabhängig. Bei Regen kann nicht gearbeitet werden. Dann wird verschoben. Die Zu- und Abfahrten zu den Häusern im Baustellenbereich bleiben frei, es muss aber zeitweise mit Behinderungen gerechnet werden.

Das Tiefbauamt bittet die Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Stadt repariert Straßendecken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.