| 00.00 Uhr

Ehrensache
Edelrebe im Awo-Garten macht Hilden jetzt zur Weinstadt

Hilden. Das älteste, lebende Exemplar einer edlen Weinrebe auf unserem Planeten, die noch Früchte trägt, wächst in Maribor (sie ist 400 Jahre und älter haben wissenschaftliche Untersuchungen ergeben) - und ein Ableger davon jetzt im Garten des Josef-Kremer-Hauses der Arbeiterwohlfahrt an der Schulstraße. Und das kommt so. Der Slowenische Kultur- und Sportverein Hilden begeht in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Deshalb hat ihm der Bürgermeister von Maribor ein Edelreiß des "Blauen Kölners" geschenkt - eine ganz besondere Ehre.

Der Vorsitzende des Vereins, Josef Pahic, hat die ganz besondere Rebe der Stadt Hilden verehrt, um sich so für die Gastfreundschaft der Itterstadt zu bedanken. Der Slowenische Kultur- und Sportverein und die Arbeiterwohlfahrt Hilden werden die Pflege übernehmen. Bis der erste edle Tropfen gekeltert werden kann, werden wohl noch einige Jahre vergehen, glaubt Awo-Vorsitzender Altbürgermeister Günter Scheib. Stane Kocutar, Stadtwinzer Maribors, pflanzte den Setzling gemeinsam mit Bürgermeisterin Birgit Alkenings ein.

Marta Kos-Marko, Botschafterin der Republik Sloweniens aus Berlin, Primoz Ilesie, Vertretung der slowenischen Regierung für Slowenen in Ausland und Zdravko Luketie, Stellvertretender Bürgermeister der Stadt Maribor, gaben sich und Hilden bei der Übergabe des Setzlings die Ehre.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ehrensache: Edelrebe im Awo-Garten macht Hilden jetzt zur Weinstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.