| 00.00 Uhr

Hamburg
Hildener Blasorchester eröffnet "Fest der Nationen"

Hamburg: Hildener Blasorchester eröffnet "Fest der Nationen"
Das Sinfonische Blasorchester der Musikschule Hilden. Rechts Dirigent Thomas Volkenstein. FOTO: Musikschule Hilden
Hilden. Großer Auftritt für das Blasorchester der Musikschule Hilden: Die 60 Musiker unter Leitung von Thomas Volkenstein haben das 25. Fest der Nationen in Hamburg-Bergedorf musikalisch eröffnet.

Das internationale Musikfestival findet nur alle zwei Jahre statt. Auch diesmal nahmen wieder Hunderte von Musikern aus ganz Deutschland, Dänemark, Ungarn, Litauen, der Schweiz, der Ukraine und sogar aus Mexiko teil.

Veranstalter ist der Spielmannszug der TSG Bergedorf, der auch schon mehrfach zu Gast in Hilden war. Die Musiker aus Hilden wurden auch im Hamburger Senat, dem berühmten Rathaus der Freien Hansestadt, vom Hamburger Kultursenator empfangen. Bei einer Barkassenrundfahrt erkundeten die Landratten aus dem Rheinland den riesgen Hamburger Hafen. Das Festival ist auch eine musikalische Leistungsschau, berichtet Thomas Volkenstein.

"Die verschiedenen Orchester, Brass Bands, Marching Bands vor allem aus Skandinavien zeigten teilweise hochklassige, aber auch unterhaltsame Leistungen", stellt der stellvertretende Leiter der Hildener Musikschule neidlos fest. Parallel zum Musikfest wurde das Bergedorfer Stadtfest veranstaltet und lockte abends Tausende von Besuchern zu verschiedenen Partybühnen. Die Hildener nutzten die Gelegenheit, viele "alte Bekannte" zu treffen.

Denn das Sinfonische Blasorchester der Musikschule Hilden nahm bereits zum sechsten Mal am Festival in Bergedorf teil. Einen Teil seines Konzertprogramms vom Fest der Nationen wird das Orchester demnächst auch wieder dem heimischen Publikum vorstellen, nämlich am 20. September um 12 Uhr auf dem Ellen-Wiederhold-Platz bei der Hildener Autoschau.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamburg: Hildener Blasorchester eröffnet "Fest der Nationen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.