| 00.00 Uhr

7. Kneipentour
Hildener Innenstadt wurde zur Livemusik-Party

Hilden. VON NICOLE KUSKA

Brennende Fackeln, Heuballen und amerikanische Flaggen umgeben die Nuckelpinte auf am Warrington Platz. Innen und auch draußen stehen die Menschen gemütlich beisammen und genießen ihr Bier. In der Kneipe spielen die fünf Bandmitglieder der Countryband "Midnight Train" ihre Countrylieder. Das Publikum wippt lässig mit.

26 Bands haben am Samstag in 24 Kneipen bei der 7. Hildener Kneipentour gespielt. Bei der von Michael Pape organisierten Veranstaltung, die von Kulturamt, Stadtmarketings, Stadtwerken Hilden unterstützt wurde, boten die Bands in den teilnehmenden Gaststätten jeweils vier Stunden Livemusik. Damit wurde die Innenstadt einmal Mithilfe von zwei Shuttlebussen wurden die Kneipenbesucher alle 30 Minuten von Kneipe zu Kneipe gefahren und mussten auch im Bus nicht auf Livemusik verzichten, denn die "Hochhaus-Freunde" sorgten unterwegs mit Oldie- und Mitsingliedern für den guten Ton. Bei der Kneipentour handelt es sich um die größte Veranstaltung dieser Art im Kreis Mettmann. Von Oldies, über Schlager, Rock'n' Roll, Blues, Irish Folk, Rockabilly oder Popmusik war die Vielfalt groß.

"Wir rechnen damit, dass heute über 3500 Menschen bei der Kneipentour unterwegs sein werden, denn schon im Vorverkauf sind 2000 Eintrittsbändchen verkauft worden. Die Veranstaltung ist mittlerweile gut etabliert, weil alle Veranstalter zusammengewachsen sind", erklärt Organisator Michael Pape, der auch Mitglied der Band "Framic" ist. Der Termin für die nächste Kneipentour steht bereits fest: "Der 4. November 2017 ist für die achte Auflage festgelegt worden. Wir planen deshalb schon so früh, weil die guten Bands immer schnell ausgebucht sind", so Pape.

Kneipentourbesucher Oliver Kottolinsky war schon öfters bei der Veranstaltung: "Das ist wirklich eine gute Sache, weil viele junge Leute sonst zum Weggehen in die umliegenden Großstädte fahren. So bleiben die auch mal hier, denn in Hilden gibt es immer weniger Kneipen." Anja Del Cuve hat ihre Schwester aus Slowenien eingeladen und hat sie auf die Tour mitgenommen: "Mit den Heizstrahlern ist es hier total gemütlich. Man trifft außerdem viele Leute und die Stimmung ist super", sagt Del Cuve. Bernhard Thomas ergänzt: "Toll ist es auch, dass man so unterschiedliche Musik an den verschiedenen Orten hören kann."

Die Besitzerin der Nuckelpinte, Andrea von Berg, macht mit ihrer Kneipe zum ersten Mal bei der Tour mit: "Ich finde, dass die Kneipentour eine super Veranstaltung ist und kann auch noch meine Kneipe vorstellen. Ich selbst war aber jedes Jahr privat bei der Kneipentour dabei und versuche später, auch noch andere Bands zu hören", erzählt sie.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

7. Kneipentour: Hildener Innenstadt wurde zur Livemusik-Party


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.