| 00.00 Uhr

Hilden
Stadtradler legen pro Kopf 225 Kilometer zurück

Hilden. Beim Stadtradeln 2016 haben 286 Fahrradfahrer in drei Wochen insgesamt 64.414 Kilometer zurückgelegt und dabei 9.147 Kilogramm klimaschädliches Kohlendioxid vermieden. Im Rahmen der Ehrenamtsbörse am Samstag, 9. Juli, zeichnet Bürgermeisterin Birgit Alkenings die Einzelradler und Teams, die die meisten Kilometern gesammelt haben, um 11 Uhr aus. Während der mit vier Jahren jüngste Radler noch im Anhänger seines Vaters mitgefahren ist, hat der älteste Teilnehmer ein Alter von stolzen 84 Jahren. "Sie alle haben ein starkes Zeichen für mehr Radverkehr gesetzt", bedankt sich Alkenings. In diesem Jahr haben die Hildener besonders stark in die Pedale getreten: Pro Kopf sind sie 225 Kilometer geradelt, 30 Kilometer mehr als im Vorjahr. "Leider konnten wegen der anstehenden Prüfungen die Schulen dieses Jahr nicht teilnehmen", bedauert die Bürgermeisterin. Im nächsten Jahr soll das nach Möglichkeit wieder anders sein. Den fantastischen Kilometer-Durchschnitt verdankt das Hildener Stadtradeln-Team unter anderem Christian Funck. Allein 1.542 Kilometer gehen auf sein Konto. "Umweltschutz geht uns alle an", erklärt der Hildener Feuerwehrmann. Für Funck gab es aber noch einen zweiten Grund, am Stadtradeln teilzunehmen: "Nicht nur als Feuerwehrmann ist es wichtig, fit zu bleiben", unterstreicht der Fünfzigjährige. "Viele von uns treffen sich deshalb auch in ihrer Freizeit und machen gemeinsam Sport."

Hilden ist eine Fahrradstadt. Auf kompakten 26 Quadratkilometern Fläche bietet das Radverkehrsnetz Wege von insgesamt 100 Kilometern Länge. Zu Fuß und mit dem Fahrrad ist Hilden eine Stadt der kurzen Wege. Bürgermeisterin Birgit Alkenings geht mit gutem Beispiel voran. Sie ist häufig mit dem Fahrrad unterwegs. Oder mit einem Elektro-Golf. Den können übrigens auch andere Mitarbeiter im Rathaus nutzen.

(cis)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Stadtradler legen pro Kopf 225 Kilometer zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.