| 00.00 Uhr

Hilden
Straßen-Umbau: Pflaster hat Mängel

Hilden: Straßen-Umbau: Pflaster hat Mängel
Die Stadt Hilden reklamiert Mängel bei der noch laufenden Umgestaltung der Straße Warrington-Platz. FOTO: Olaf Staschik
Hilden. Das Tiefbauamt hat reklamiert und die beauftragte Firma aufgefordert, am Warrington-Platz nachzubessern. "Vor dem Weihnachtsgeschäft" soll das komplexe Projekt fertig sein, verspricht Bauleiter Dirk Anders. Von Christoph Schmidt

Seit vier Monaten wird der Warrington-Platz von der Kreuzung Robert-Gies-/Schulstraße bis zum Itterkarree (Warrington-Platz) umgebaut. Die Strecke ist nur etwa 400 Meter lang, hat es aber in sich. Weil die Zufahrt zum Einkaufszentrum für Kunden und Lieferanten nicht so lange gesperrt werden kann, muss bei laufendem Verkehr gearbeitet werden. Das hat bislang ganz gut geklappt. Jetzt hat der städtische Bauleiter Dirk Anders aber Mängel festgestellt.

"Das stimmt", bestätigt sein Chef, Tiefbauamtsleiter Harald Mittmann: "Es gibt an einigen Stellen Mängel. Die haben wir reklamiert und die beauftragte Firma aufgefordert, diese zu beseitigen." Ansonsten laufe die Baustelle. Mittmann mag sich nicht festlegen, wann genau das komplexe Vorhaben abgeschlossen ist: "Auf dem Bau gibt es ein Sprichwort: Fertig ist, wenn fertig ist." Seine Zurückhaltung ist verständlich.

Denn eigentlich sollte schon vor einem Jahr, im Sommer 2015 gebaut werden. Nur zwei Firmen hatten auf die öffentliche Ausschreibung reagiert und Angebote abgegeben. Und die lagen auch noch 100.000 Euro über dem beschlossenen Budget. Deshalb schrieb die Stadt erneut aus. Diesmal lagen die Offerten um 62.000 Euro über dem Kostenrahmen. Die Fraktionen im Stadtrat verzichteten daraufhin auf vorgesehene elektrische Poller am Warrington-Platz (30.

000 Euro) und beschlossen, das Projekt zum dritten Mal auszuschreiben. "Im Oktober/November" sollte die Umgestaltung fertig sein, hatte es im Mai bei einer Bürger-Information im Mai geheißen. Baudezernentin Rita Hoff schenkte den rund 50 Anwohnern reinen Wein ein: "Die Bauzeit wird schlimm. Es geht aber nicht anders." "Wir haben mehr Zeit für die Planung aufgewendet als für den Bau", betonte Dirk Anders, Bauleiter der Stadt Hilden: "Ich kann versprechen, dass es keine Probleme mit dem Weihnachtsgeschäft geben wird.

" In sieben Abschnitten wird die Straße Warrington-Platz Stück für Stück als verkehrsberuhigte Einkaufsstraße umgebaut. "Eine schwierige Maßnahme", betont Mittmann: "Gearbeitet werden kann immer nur in Abschnitten. Im Vertrag haben wir genau den Bauablauf festgeschrieben." Optisch sieht der Warrington-Platz ab der Kreuzung Schulstraße bald genau so aus wie die Fußgängerzone. Hier gilt künftig Tempo 10. Hintergrund: Das Itterkarree am Warrington-Platz ist ein Kundenmagnet.

Diese Bedeutung soll sich auch in der Gestaltung des Umfelds spiegeln. Die beiden Taxi-Plätze vor der Targo-Bank und die Elektro-Tankstelle gegenüber bleiben erhalten. Die Umgestaltung ist das bislang einzige Teilprojekt des beschlossenen integrierten Handlungskonzepts Innenstadt, das auch umgesetzt wird. Das Land übernimmt 50 Prozent der Umbaukosten von 466.000 Euro. Wie es mit dem Innenstadtkonzept weitergeht, ist noch nicht ganz klar.

Die klamme Stadt darf zwar weniger Geld ausgeben, muss aber trotzdem die beschlossenen Ziele erreichen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Straßen-Umbau: Pflaster hat Mängel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.