| 00.00 Uhr

Britta Röschmann
Verkehrskadetten helfen auch beim Parken

Hilden. Sie gelten neben den Gelben Engeln des ADAC mit ihren orangenen Anzügen auch als die Engel für Fußgänger und Autofahrer. Im Kreis sind etwa 70 Aktive im Dienst und helfen bei großen Festen, Konzerten und Jahrmärkten.

Kreis Mettmann Stadtfeste, Konzerte, Messen und Jahrmärkte - kaum eine Großveranstaltung kommt noch ohne Verkehrskadetten aus. In ihrer orangefarbenen Dienstkleidung fallen sie auf und sorgen so dafür, dass das große Chaos auf der Straße ausbleibt. Britta Röschmann (22), Medienbeauftragte der Verkehrskadetten Mettmann, berichtet im Gespräch mit der RP von den Tätigkeiten der ehrenamtlich arbeitenden Truppe.

Wie viele Verkehrskadetten gibt es im Kreis Mettmann und wie sind sie organisiert?

Röschmann Momentan sind wir zwischen 60 und 70 Aktive. Zusammen bilden wir als Verkehrskadetten die Jugendorganisation der Kreisverkehrswacht Mettmann. Wir sind die größte Verkehrskadettengruppe in Nordrhein-Westfalen. Die meisten von uns sind zwischen 14 und 18 Jahre alt, aber wir haben auch Mitglieder bis 25.

Nimmt die Ausbildung zum Verkehrskadetten viel Zeit in Anspruch?

Röschmann Nein. An zwei Wochenenden gibt es eine intensive Lernphase, an einem dritten Wochenende folgt die Prüfung in Theorie und Praxis. Geprüft werden Themen wie polizeiliche Zeichen, Unfallstellenabsicherung und die Grundlagen der Führerscheinprüfung. Wir empfehlen aber auch immer einen Erste-Hilfe-Kurs.

Wo und bei welchen Veranstaltungen ist die Gruppe im Einsatz?

Röschmann Mittlerweile in ganz NRW. Wir unterstützen oft andere Gruppen, zum Beispiel bei einer Gartenmesse im Sauerland, beim Equitana-Pferdefestival in Neuss oder beim Duathlon in Kalkar. Unser Haupteinsatzgebiet ist aber der gesamte Kreis Mettmann. Anfang Juli waren wir beim großen Stadtfest in Erkrath im Einsatz.

Reagieren manche Autofahrer ungehalten, wenn sie Anweisungen von so jungen Menschen erhalten?

Röschmann Manchmal kommt das vor, meistens bei Straßensperrungen, von denen sie überrascht werden. In der Ausbildung wird der Umgang mit solchen Situationen aber geschult. Und oft sind Autofahrer auch dankbar, beispielsweise beim Parkplatzmanagement. Da bieten wir Orientierung, die gerne angenommen wird.

Machen manche Verkehrskadetten aus dem Ehrenamt einen Beruf?

Röschmann Ich kenne eine Kameradin aus Coburg, die so zum Studium der Verkehrssicherheit gekommen ist. Von uns Mettmannern möchte sich einer bei der Polizei bewerben. Da hat er durch die Tätigkeit natürlich gute Chancen.

Was macht die ehrenamtliche Arbeit als Verkehrskadett so besonders?

Röschmann Für mich ist es die tolle Kombination aus Arbeit und Freizeit. Die Gruppe ist wie eine zweite Familie, wir machen auch immer eine Sommerfahrt zusammen. Außerdem hat man durch ehrenamtliches Engagement bessere Chancen auf Ausbildungsplätze.

FLORIAN TESCHE FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Britta Röschmann: Verkehrskadetten helfen auch beim Parken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.