| 00.00 Uhr

Auf Ein Wort Ole Hergarten
Verwenden statt verschwenden

Auf Ein Wort Ole Hergarten: Verwenden statt verschwenden
FOTO: Christoph Schmidt
Hilden. Über 80 Kilogramm Lebensmittel werden pro Person in Deutschland jährlich weggeschmissen. Von den einen mehr, von anderen weniger. Die Generation, die den Krieg und die Hungerjahre danach erlebt hat, wirft laut Umfragen kaum Lebensmittel auf den Müll. Offensichtlich hat dagegen die junge Generation ein anderes Verhältnis zum Essen. Da geht vieles in die Tonne. Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft und ich selber kann mich davon nicht frei machen.

Gleichzeitig lese ich von der Hungerkatastrophe im östlichen Afrika. Beide Nachrichten zusammen machen mich ratlos.

Beim Beten des Vaterunsers stocke ich bei der Bitte "Unser tägliches Brot gib uns heute". Ich frage mich, ob ich diesen Satz in unserer Wohlstandsgesellschaft noch beten kann. Die Verschwendung von Lebensmitteln ist nicht nur ein ethisches Problem. Hinzu kommt, dass Boden, Wasser und andere knappe Ressourcen verschwendet werden. Kirchen betonen die "Bewahrung der Schöpfung". Dazu gehört nicht nur die akute Hilfe für Menschen, die hungern, sondern im Sinne der Nachhaltigkeit auch der Blick auf den eigenen Lebensstil.

Also habe ich ein paar Tage im Eigenversuch nur von dem gelebt, was noch in den Schränken lag (und was der Garten hergab). Das Einkaufen habe ich mir gespart. So manch vergessene Konserve kam zum Vorschein und das Kochen wurde sehr kreativ. Solch eine Aktion hilft natürlich nur, die eigene Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren. Ebensowenig löse ich damit das globale Ernährungsproblem. Aber es hält mich wach und aufmerksam. Das eingesparte Geld ist übrigens an "Brot für die Welt" überwiesen.

Martin Luther führt den Gedanken an das tägliche Brot weiter. Für ihn sind damit "Lebens-Mittel" gemeint, Dinge, die dem Leben dienen. Neben dem Essen gehören dazu auch Kleidung, Wohnung, Geld und Beziehungen. Ebenso wie getreue Nachbarn, Friede, Gesundheit und sogar gute Regierungen. Um all das bitten Christen im Vaterunser.

Meine Ratlosigkeit wird größer: Verschwenden wir nicht auch von diesen Lebens-Mitteln viel zu viel? Ich nehme mir vor, in Zukunft noch aufmerksamer und achtsamer mit all den Dingen, die ich zum Leben brauche, umzugehen.

OLE HERGARTEN IST PFARRER AN DER REFORMATIONSKIRCHE

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Auf Ein Wort Ole Hergarten: Verwenden statt verschwenden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.