| 00.00 Uhr

Hilden
Von Kelly bis Kool - Jazztage locken mit jungen Stars

Hilden: Von Kelly bis Kool - Jazztage locken mit jungen Stars
Der ehemalige Jazztage-Manager Eckhard Meszelinsky (mit Hut) steht mit den Kollegen von Noise Adventures auf der Hauptbühne. FOTO: Jazztage Leverkusen
Hilden. Leverkusener Jazztage laufen vom 4. bis 16. November und beginnen mit Größen wie Tim Bendzko und Max Giesinger. Von Siegfried Grass

Die Feuertaufe hat Fabian Stiens bereits im vergangenen Jahr bestanden. Stiens hatte 2016 die Organisation der Leverkusener Jazztage von Eckhard Meszelinsky übernommen - und einige Neuerungen eingeführt. Das zeigt sich auch bei der 38. Auflage der Veranstaltungsreihe vom 4. bis 16. November: Schon im vergangenen Jahr hatte Stiens einige populäre Pop-Musiker auf die Hauptbühne im Forum gebracht. Das erschließt völlig neue Besucherkreise - und verringert das finanzielle Risiko.

Neben den beiden derzeit wohl bekanntesten deutschen Songwritern, die mit Titeln wie "80 Millionen" (Giesinger) oder "Nur noch kurz die Welt retten" (Bendzko) für ausverkaufte Abende sorgen wollen, werden auch "reine Jazzgrößen" wie Nils Landgren, Marcus Miller, die WDR-Big Band (mit Marceo Parker) und Brad Mehldau ihre Fans anziehen. Das Abschlusskonzert mit Mehldau, dem die Fachwelt nachsagt, dass er derzeit der einflussreichste Jazz-Pianist in Deutschland sei, findet zum Abschluss der Jazztage im Erholungshaus (16. November) statt. Die Bühne im Forum wird nach den Auftritten von Caro Emerald ("A night like this") und Michael Patrick Kelly am 11. November bereits abgebaut. Aber nicht nur im Forum und Erholungshaus finden die Jazztage statt, auch im Schlebuscher Sensenhammer, im Szene-Lokal "Topos" und natürlich in Stiens "guter Opladener Stube" Scala geben sich die Musiker die Klinke in die Hand.

Trotz der immer weiter steigenden Kosten für die Gagen und dem "ganze Drumherum" halten sich die Eintrittspreise im Rahmen. Das teuerste Ticket für das Konzert von "Kool and the Gang" kostet 58 Euro. Dabei stehen dann in dem abendfüllenden Programm insgesamt drei Bands auf der Bühne. Und an einigen Tagen werden die (Umbau-) Pausen auf der Hauptbühne mit den Auftritten der Finalisten des Nachwuchswettbewerbs "future sounds" überbrückt.

Von 90 Bewerbungen sucht die Jury die Teilnehmer fürs Finale aus. Jeweils für 30 Minuten präsentieren sich diese Gruppen im Agam-Saal. Vor zehn Jahren wurde der Wettbewerb ins Leben gerufen und hat inzwischen einen hohen Stellenwert erlangt und einige junge Jazzer so bekannt gemacht, dass sie von der Musik ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Wobei, das sagte Jury-Mitglied Arthur Horváth bei der Siegerehrung im vergangenen Jahr, es auch auf die Originalität ankommt. Mit dem Projekt hat man sich auf die Suche nach etwas Neuem begeben, das gleichzeitig den Anspruch erfüllen soll, einem breiten Publikum zu gefallen und damit vermarktbar sein soll.

www.leverkusener-jazztage.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Von Kelly bis Kool - Jazztage locken mit jungen Stars


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.