| 00.00 Uhr

Ein Arbeitstag bei der Feuerwehr in Hilden
Was tun, wenn’s nicht brennt?

Hilden. In der Hildener Feuerwehr herrscht 365 Tage im Jahr höchste Alarmbereitschaft.

Im nagelneuen Gebäude in der Südstadt sind die Brandwächter zu finden. Das "rote Telefon" für Notrufe steht zwar in der Kreisverwaltung in Mettmann. Doch es gibt einiges zu entdecken. Denn das Team von Feuerwehr-Chef Hans-Peter Kremer ist groß: Es besteht aus 50 Berufsfeuerwehrmännern, vier Verwaltungsangestellten und über 100 Hildener Bürgern, die sich ehrenamtlich engagieren. Mit zehn Männern ist der übliche 24-Stunden-Dienst besetzt.

Was aber passiert auf der Wache, wenn kein Einsatz gefahren werden muss? Wir haben die Berufsfeuerwehrmänner einen Tag lang begleitet: Dienstantritt ist morgens, pünktlich um acht Uhr.

(ball)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ein Arbeitstag bei der Feuerwehr in Hilden: Was tun, wenn’s nicht brennt?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.