| 00.00 Uhr

Hilden
Welle der Hilfsbereitschaft für Paula

Hilden: Welle der Hilfsbereitschaft für Paula
Nicole Kurz, Susanne Kleefisch und Paula (v. li.) mit den Mitschülerinnen aus der Klasse 9b. „Paula ist immer noch Paula“, sagen sie. „Ob mit oder ohne Rollstuhl. Und das ist gut so.“ FOTO: Matzerath, Ralph
Hilden. Das Benefizkonzert und die Sammlungen für die 14-jährige Theresienschülerin haben Geld für Umbauten gebracht Von Daniele Funke

Es ist eine angenehme, schöne Stimmung in der 9b der Theresienschule. Die Schülerinnen arbeiten konzentriert an einigen Kerzen, die sie mit speziellen Malfarben verzieren. Mittendrin sitzt Paula, die dunklen Haare hochgebunden, eine moderne, dunkle Brille ziert das hübsche Gesicht. Seit Anfang Februar lässt es der Gesundheitszustand der 14-Jährigen so weit zu, dass sie einmal wöchentlich die Schule besucht. "Nach vier Stunden bin ich erschöpft, aber ich halte die sechs Stunden durch. Ich habe das Gefühl, dass es mir langsam besser geht", erzählt Paula.

Vor knapp zehn Monaten hat sich die Situation von Familie Aldea aus Langenfeld dramatisch verändert. Paula hatte eines Morgens starke Rückenschmerzen, später dann die Diagnose: Sie leidet an "Tranverse Myelitis", einer Entzündung des zentralen Nervensystems, und ist nun auf einen Rollstuhl angewiesen. Ob die Erkrankung mit ihrer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs zusammenhängt, die sie kurz zuvor bekam, ist nicht zu klären.

Die Krankheitsgeschichte ihrer Mitschülerin hat die Mädchen sehr mitgenommen. "Als wir erfuhren, wie schwer krank sie ist, war das ein großer Schock", erinnert sich Lara. Schnell kam der Gedanke von allen Seiten, dass zumindest finanziell geholfen werden könnte: neben der hohen psychischen Belastung, muss die Familie auch noch den behindertengerechten Umbau ihres Hauses stemmen. "Unsere Schule hat sich dann überlegt, ein Benefizkonzert zu veranstalten und was soll ich sagen, es war proppevoll und überhaupt ein ganz toller Abend", schwärmt Schulleiter Dr. Burkhard Langensiepen. 4377 Euro sind an diesem Abend zusammengekommen, unter anderem konnte damit für Paula ein leichterer Rollstuhl angeschafft werden. Auch Susanne Kleefisch, Mutter zweier Töchter an der Theresienschule, musste nicht lange überlegen, ob und wie Hilfe geleistet werden kann. "Wir haben in einem Familiengottesdienst für Paulas Familie gesammelt und mit den Erstkommunionskindern Sachen gebastelt, die verkauft wurden. Es ist für uns aus unserem Glauben heraus selbstverständlich zu helfen und die Kommunionskindern lernen aktive Nächstenliebe", ergänzt Gemeindemitglied Nicole Kurz. Den Betrag von 1200 Euro bekommt Paula in einer geschmackvollen Blümchendose überreicht. Ihre Mutter, Petra Aldea, zeigt sich gerührt von so viel Unterstützung: "Wir werden von diesem Geld auf jeden Fall den Umbau des Badezimmers mitfinanzieren."

Durch die schwere Erkrankung ihrer Tochter musste die gelernte Erzieherin ihren Beruf aufgeben. Derzeit kämpft die Familie, zu der auch Paulas Zwillingsschwester Hannah gehört, darum, dass die Erkrankung als Impfschaden durch die LVR anerkannt wird, um spätere Ansprüche geltend machen zu können. Das aber könnte schwierig werden: Es gibt generell keinen eindeutigen Nachweis über den Zusammenhang von Impfung und Erkrankung. Paula jedenfalls freut sich, zumindest ein wenig am Unterricht teilnehmen zu können. Ihr größter Wunsch: nach dem Ende ihrer Reha bald wieder täglich zur Schule kommen zu können. Möglich wäre das, extra für Paula wurde die Toilette behindertengerecht umgebaut, ein Treppenlift installier

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Welle der Hilfsbereitschaft für Paula


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.