| 00.00 Uhr

Hilden
Weniger Obdachlose kommen in die Wärmestube

Hilden. Die SPE Mühle bietet Bedürftigen günstig Essen an. Von Isabella Plutta

Die "Wärmestube" (Schulstraße 35) bietet finanziell schwachen Hildenern montags bis freitags ein kostengünstiges Mittagessen sowie Sozialberatung an. Von 11.30 bis 13.30 Uhr kann dort für zwei Euro gegessen werden. Anschließend stehen die Ehrenamtler und ein Sozialarbeiter der Sozialpädagogischen Einrichtung (SPE) Mühle den Gästen für jegliche Fragen zur Verfügung. Bei Bedarf kann dort auch geduscht werden. "Für viele der Gäste sind wir eine Art Tagesstruktur, an der sich sich festhalten können", erzählt Sozialarbeiter Hanno Topoll.

Neben der Mahlzeit haben sie dort auch Gelegenheit, in Kontakt mit anderen Menschen zu kommen. Den Ehrenamtlern sind die meisten Gesichter der Gäste vertraut. "Mittlerweile kommen nur noch wenig Obdachlose zu uns", verrät Topoll. Nur zwischen Weihnachten und Neujahr treffe man in der Wärmestube auf mehr Durchreisende. Die meisten der regelmäßigen Besucher haben aber einen festen Wohnsitz. Im letzten Jahr hat die Wärmestube 2750 Mahlzeiten ausgeteilt. Die SPE übernimmt die Organisation und stellt die ehrenamtlichen Helfer.

Unterstützt wird sie vom Trägerverbund, beispielsweise mit Geld. Zum Verbund gehören unter anderem der Sozialdienst der katholischen Frauen und Männer und die evangelische Kirche. Das Essen bezieht die Wärmestube von verschiedenen Firmen. "Am wichtigsten sind aber die vielen Ehrenamtlichen, ohne deren Hilfe wäre es unmöglich, die Wärmestube zu betreiben", betont Topoll.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Weniger Obdachlose kommen in die Wärmestube


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.