| 00.00 Uhr

Hilden
Zwischen Roben und Romanen

Hilden: Zwischen Roben und Romanen
"Hilden hat sich toll entwickelt", findet Simone Ante (Mitte). Mit den Töchtern Annemarie und Verena genoss die Solingerin das schöne Wetter - und das Angebot in Hilden. FOTO: Staschik
Hilden. Der Einkaufsonntag kombiniert mit dem Büchermarkt lockte gestern Zehntausende in die Hildener Innenstadt. Von Dirk Neubauer

Bereits um 14 Uhr waren gestern alle Parkhäuser voll. Um 15 Uhr war die Mittelstraße voll. Und um 17 Uhr gingen viele Gäste mit vollen Einkaufstüten nach Hause, vorbei an Volker Hillebrand, der zum Himmel deutete und sagen konnte: "Heute hat alles gepasst - sogar das Wetter."

Nun ist der Chef des Hildener Stadtmarketings ein Sonnenschein vom Dienst, weshalb sich die RP selbst unter die Flaneure gemischt hat. Wie kommt sie an, die Mischung aus Büchermarkt und Shopping XXL? "Ich war seit 15 Jahren nicht mehr Hilden.

Das hat sich ja hier toll entwickelt", sagte Simone Ante, die aus Solingen mit ihren beiden Töchtern Annemarie und Verena anreiste. Zum Einkaufen? Zum Büchern-Bummel? "Ganz ehrlich, wir wollten noch mal raus, um das schöne Wetter zu genießen. Bald kommt ja die Zeit, in der man ständig drinnen hockt." Am Vortag war Simone Ante in Düsseldorf: "Da kann Hilden allemal mithalten. Ich komme auf jeden Fall wieder." Vor der Filiale einer Marke für Outdoorbekleidung verwandelten zwei Kleiderstangen mit Sonderangeboten die Straße in eine Freiluftumkleide.

Ein Ehepaar aus Hilden sortierte zunächst intensiv bei den Herrenjacken. Dann zog der Mann ein Expeditions-Exemplar in einem intensiven Rot über. "Wenigstens mal nicht immer dunkelblau", sagte er auf den skeptischen Blick der Gattin hin. Die sah, dass der Reißverschluss nur zuging und zublieb, wenn er die Luft anhielt: "Komm, lass uns drinnen noch mal gucken. Du brauchst auf jeden Fall was für Herbst und Winter." Für Bücher hatten die beiden keinen Blick: "In der Woche arbeitet mein Mann; deshalb nutzen wir den Tag heute zum Einkaufen.

" Teenagerin Linda Burchart war mit Freund Timon Groth und Bruder Felix Burchart aus Erkrath auf die Meile in Hildens Mitte gekommen. "Hier gibt es viel Mode", sagte Linda, die mit der großen Tüte einer großen schwedischen Modekette unterwegs war. "Leider haben sie hier nicht die Sonderkollektion von Pierre Balmain. Schade!" Aus der Sicht eines weltweit operierenden Filialisten mag Hilden nur ein Nebenzentrum sein. Dabei hat der lokale Handel bereits 2012 bei der Kaufkraft mit Düsseldorf gleichgezogen und liegt mittlerweile bei 133 Prozent- saugt also ein sattes Drittel aus dem Umland ab.

Dennoch versprachen Aufkleber an zahlreichen Fenstern Preisnachlässe: 15 bis 20 Prozent waren allemal drin. Tribut an die Internetkonkurrenz. Während eine Frau gleich fünf Tüten durch das Besuchergewimmel manövrierte ("Wenn man mal einen Anfang findet, geht das hier in Hilden schnell!"), war Michael Wehmschulte aus Hilden mit seiner Mutter unterwegs: "Ich arbeite in Ostwestfalen - da geht so etwas nur heute." Viele Flaneure absolvierten den Sonntagsspaziergang - so wie Landrat Thomas Hendele und die Alt-Bürgermeister Horst Thiele mit kompletter Familie oder Günter Scheib.

Bei den 50 Antiquaren, Buchhändlern und Privatanbietern waren die Tische umlagert. Natürlich gab es eine Schnittmenge zu den Sonntagseinkäufern; eine geringe. "Zu uns kommen andere Leute", sagte ein Buchhändler, "solche, die ein Abenteuer im Kopf suchen - und keine neue Hose."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Zwischen Roben und Romanen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.