| 00.00 Uhr

Hückelhoven
Bergkapelle in Händen bewährter Kräfte

Hückelhoven. Unter den Hückelhovener Traditionsveranstaltungen ist die Bergkapelle nicht wegzudenken. Jetzt wurde bei der Mitgliederversammlung auf die Höhepunkte des vergangenen Jahres zurückgeschaut. Von Willi Spichartz

Auf bewährte Kräfte in jeder Hinsicht setzt die als Verein organisierte Bergkapelle Sophia-Jacoba in Hückelhoven: Vorsitzender Detlef Stab und sein Team wurden in der Mitgliederversammlung in der Hückelhovener Hauptschule wiedergewählt. Zuvor bereits hatten die Aktiven ihre Führung ebenfalls bestätigt: Chorleiter ist weiterhin Rolf Deckers.

Vor die Wahlen hatte der Vorstand der Bergkapelle die Jahres-Berichte gestellt, die mit dessen Entlastung durch die Mitglieder akzeptiert wurden.

Der Start ins Jahr 2015 wurde, wie in allen Jahren zuvor, vom Beginn der Proben zum Jahreskonzert bestimmt, und dass sich diese wieder einmal gelohnt hatten, zeigte sich am 25. April in der Aula des Gymnasiums Hückelhoven: Ausverkauftes Haus und Riesenbeifall für ein von Dirigent Rolf Deckers zusammengestelltes Programm, das wieder mit Elementen aus Klassik und Moderner Musik glänzte. Erstmals zum Einsatz kamen die kurzärmeligen Hemden mit Schulterklappen und Brust-Emblem - eine lohnende Investition, wurde festgestellt.

Am 1. Mai, so Detlef Stab, wurde die zentrale Maikundgebung am Schacht 3 ebenso bestritten wie das Frühschoppenkonzert am 3. Mai, große Besuchermengen überzeugten sich von der Qualität der Bergkapellen-Musiker. Intensiv genutzt wurde das vereinsinterne "Buchenfest" im Mai, ebenfalls am Denkmal Schacht 3, zur Pflege von Musik und Kameradschaft zwischen den Mitgliedern der Kapelle, es war tiefe Nacht, als man auseinander ging.

Tradition hat ebenfalls die Teilnahme der Kapelle am bewegenden Barbarafest des Knappenvereins St. Barbara Hilfarth-Hückelhoven im November/Dezember mit der großen Bergparade zur Hilfarther Leonhard-Kirche, wo ein ökumenischer Gottesdienst auch musikalische gefeiert wird.

Ein bewegender Moment zeigte sich am Sonntag, 6. Dezember: Die Bergkapelle spielte zum letzten Mal zur Barbarafeier in der gleichnamigen Kirche auf dem Hückelhovener Wadenberg, die Kirche wird entwidmet, geschlossen und verkauft. Ab Mittag unterhielt man die Besucher des Weihnachtsmarkts um das Alte Rathaus.

Noch ein bedeutender Termin für die Region: Am 17. Dezember untermalte die Bergkapelle, jüngstes Mitglied ist der zwölfjährige René Trebbels, musikalisch den ersten Spatenstich für die Umgehung der Bundesstraße 221, zu dem auch NRW-Verkehrsminister Michael Groscheck zum ehemaligen Flugplatz bei Wildenrath gekommen war. Ein Projekt, das mit der ebenfalls eingeleiteten Umgehung Ratheim/Millich auch für den Strukturwandel auf dem alten Zechengelände von Bedeutung ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven: Bergkapelle in Händen bewährter Kräfte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.