| 00.00 Uhr

Hückelhoven
Bürgermeister will die Barrierefreiheit fördern

Hückelhoven: Bürgermeister will die Barrierefreiheit fördern
Teilnehmer des Lokalen Teilhabekreises Hückelhoven überreichen Bürgermeister Bernd Jansen den Fragebogen zur Barrierefreiheit. FOTO: Via Nobis
Hückelhoven. Lokaler Teilhabekreis zu Gast bei Bernd Jansen.

Gerne folgte Bürgermeister Bernd Jansen der Einladung des Lokalen Teilhabekreises (LTK) und stellte sich den Fragen der Teilnehmer. Diskutiert wurden unter Beteiligung der Behindertenbeauftragten der Stadt Hückelhoven, Silke Betz, unter anderem wichtige Themen. Etwa die schwierige Suche nach sozialhilferechtlich angemessenem und bezahlbarem Wohnraum, der Abbau von Barrieren in Behörden durch Beratungsangebote, die Verwendung der sogenannten Leichten Sprache für Menschen mit Behinderung oder die Vernetzung von Dienststellen. Bürgermeister Jansen war sichtlich begeistert vom regen und lebhaften Austausch und bot spontan weitere Gespräche an.

Nach den Sommerferien wird der LTK mit Schülern des Gymnasiums Hückelhoven mit der Verteilung der Fragebogen zur Aktion "Wir sind dabei" beginnen. Bei dieser Aktion geht es um den Abbau von Zugangsbarrieren in Ladenlokalen, öffentlichen Einrichtungen und Arztpraxen. Bürgermeister Jansen nahm diesen Fragebogen gleich schon einmal für das Rathaus Hückelhoven mit und versprach, sich für die Unterstützung der Aktion "Wir sind dabei" einzusetzen.

Die teilnehmenden Behörden, Einrichtungen und Institutionen der Fragebogenaktion haben die Möglichkeit, ihre Bemühungen für mehr Barrierefreiheit zertifiziert zu bekommen. Dies können sie mittels eines Aufklebers sichtbar nach außen zeigen.

Die Schüler und der LTK sind sich jetzt schon sicher, dass sie bei der Hückelhovener Bevölkerung auf eine große Resonanz stoßen werden und dass sowohl Einzelhändler als auch öffentliche Einrichtungen sich gerne beteiligen werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven: Bürgermeister will die Barrierefreiheit fördern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.