| 00.00 Uhr

Hückelhoven 2017
Die guten Nachrichten überwogen

Das Jahr 2017 in Hückelhoven
Das Jahr 2017 in Hückelhoven FOTO: RUK (ARCHIV)
Hückelhoven. Die Jago-Insolvenz war die Hiobsbotschaft des Jahres für Hückelhoven. Für die Logistikhallen fand sich jedoch zum Glück ein Nachmieter: Rhenus wickelt von hier aus die Lidl-Logistik für Benelux ab. Von Gabi Laue

Im Jahr 2016 war es das Leuchtturmprojekt im Gewerbegebiet Rurtal an der Stadtgrenze zu Wassenberg: 120.000 Quadratmeter Logistikhallen auf 200.000 Quadratmetern Grundstück vom Zechenring bis an die L 117. Internetversandhändler Jago hatte die ersten 80 von 800 in Aussicht gestellten Arbeitsplätze geschaffen. Doch im Mai kam das böse Erwachen: Jago meldete Insolvenz an. Für Bürgermeister Bernd Jansen "die schlimmste Nachricht des Jahres".

Doch schon im Juni Aufatmen: "Die Rhenus-Gruppe hat einen Neubau mit 40.000 Quadratmetern im Logistik Park angemietet", kam die gute Nachricht von Panattoni Europe. Der weltweit operierende Logistikdienstleister mit einem Jahresumsatz von 4,8 Milliarden Euro und mehr als 28.000 Beschäftigten hat neben Duisburg und Dortmund ein weiteres Standbein in Ratheim. Die ersten 20.000 Quadratmeter sind mit Regalen gefüllt, etwa 10.000 Pakete pro Tag verlassen den Zechenring (bei QVC etwa 40.000). Der Plan ist laut Jansen, "die Lidl-Logistik für Benelux von Hückelhoven aus abzuwickeln. Die wachsen rein."

Das Schulzentrum Ratheim, das ab 2004 in vier Bauabschnitten aus- und umgebaut worden war, ist nun für 1260 Schüler moderner Lernort - im September war feierliche Übergabe. Ende Juli eroberten Kinder den neuen Spielplatz "Auenland" an den Rurauen. Am Friedrichplatz entstand eine Begegnungsstätte für Kath. Forum, Kurse und Ehrenamtler, die sehr gut angenommen wird.

Beim DRK wurde im März ein Repair-Café eröffnet. Zum Jahresbeginn starteten die großen Bauvorhaben auf dem alten Hertie-Gelände, am Jahresende der Bau des Lebenshilfe-Kindergartens in Ratheim. Im Juli feierte VivaWest Spatenstich an der Brassertstraße. Die L 117n ist mit begonnenem Brückenbau einen Schritt weiter.

Den vorzeitig zurückgetretenen Leiter der Feuerwehr, Norbert Houben, verabschiedete Bürgermeister Bernd Jansen am 6. März in der Feuerwache und begrüßte Sven Lange als Nachfolger. Der Kleingladbacher Thomas Schnelle ist seit Mai der Mann aus Hückelhoven in Düsseldorf.

Der Landtagsabgeordnete bleibt im Stadtrat, gab zum Jahresende den Vorsitz im Sozialausschuss ab. Abschied nahm die Stadt von Martin Kremer (80), Motor der Partnerschaft mit Breteuil und Ehrenbürger der Stadt in der Normandie, der am 8. Juni starb. Am Gymnasium Hückelhoven war er 33 Jahre Lehrer, ab 1992 Schulleiter.

Letztmalig erlebten Schüler Mitte Juli die Hückelhovener Filmtage - Aus nach 45 Jahren. Günter vom Dorp kündigte im November vier Tage "Sommermusik Schacht 3" an - in einer Woche waren für James Blunt 1000 Karten verkauft.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven 2017: Die guten Nachrichten überwogen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.