| 00.00 Uhr

Hückelhoven
Feuerwehr sucht Leck nach Malheur beim Tanken

Hückelhoven: Feuerwehr sucht Leck nach Malheur beim Tanken
Voller Körpereinsatz, nachdem an einem Wagen beim Tanken Benzin ausgetreten war. Die Feuerwehr fand ein Leck und streute die Spritpfütze ab. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. FOTO: FEUERWEHR
Hückelhoven. Ein kniffliges technisches Problem war Grund für den Alarm am Dienstagabend gegen 21 Uhr für die Bereitschaftsgruppe Hückelhoven. Die Einsatzkräfte wurden zu einem Kraftstoffaustritt an einer Tankstelle an der Jülicher Straße alarmiert.

Da die Ursache und der Schaden nach erster Meldung durch die Leitstelle unklar waren, wurde beim Eintreffen der Einsatzkräfte die Jülicher Straße vorsorglich gesperrt. Ein Mitarbeiter war so umsichtig, den Bereich der Tankstelle vor Eintreffen der Feuerwehr räumen zu lassen, und hatte die Zapfsäulen notabgeschaltet. Beim Betanken eines Pkw sei Kraftstoff ausgetreten, teilte der Mitarbeiter mit.

Mit dem tragbaren Gas-Warngerät, dem Ex Warner, wurde die Umgebung erkundet und überprüft. Am Wagen konnte dann eine belastete Atmosphäre festgestellt werden, berichtet die Feuerwehr. Die Jülicher Straße konnte nach kurzer Zeit wieder freigegeben werden.

Die Feuerwehr sicherte den betroffenen Bereich und stellte den Brandschutz sicher. Aufgrund der getankten Menge musste von einem vollen Tank ausgegangen werden. Die schadhafte Stelle am Fahrzeugtank konnte bald ausgemacht werden. Aufgrund des Defektes war eine Abdichtung aber nicht möglich, so dass unter ständigen Messungen der Kraftstoff abgelassen und in Kanister abgefüllt werden musste.

Nach Beenden der Maßnahmen musste das Fahrzeug durch einen Abschleppwagen abtransportiert werden. Einsatzende war gegen 22.30 Uhr.

(gala)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven: Feuerwehr sucht Leck nach Malheur beim Tanken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.