| 00.00 Uhr

Hückelhoven
Flötentöne zum Auf-Takt des Musikfestes

Hückelhoven. Schwungvoller Start in das 41. Stadtmusikfest: Trommler, Saitenzupfer und das "Vereinte Blasorchester Hückelhoven" begeisterten mit ausgezeichneten Arrangements in der Aula. Medleys in Erinnerung an Udo Jürgens präsentiert. Von Willi Spichartz

"Heute eröffnen wir das 41. Stadtmusikfest. Vom Trommler- und Pfeiferkorps (TK) Kleingladbach waren beim ersten Stadtmusikfest wohl maximal die Eltern der heutigen Musikanten dabei." Angesichts der starken Jugendgilde der Kleingladbacher wagte Stellvertretender Bürgermeister Dieter Geitner einen einschätzenden Rückblick auf den Start des größten Musikfests im Kreis. Wurde aber vom Corps-Leiter Jakob Aretz mit dem Taktstock belehrt, dass er selbst 1975 bereits dabei war. Dem glanzvollen Auftakt mit "Hückelhoven musiziert" mit insgesamt sechs Klangkörpern verpassten die Neckereien die gewohnt heitere Note.

Mehr als 300 Besucher erlebten ein mehr als zweistündiges Programm, dessen Anerkennung durch das Publikum sich in allein drei geforderten Zugaben ausdrückten, die vom "Vereinten Blasorchester Hückelhoven" gemeinsam mit dem TK Kleingladbach gespielt wurden.

"Im Herzen der Stadt" begrüßte Moderator Arndt Holten Zuhörer und Musiker in der Aula des Gymnasiums, in der erstmals ein musikalischer Schwerpunkt zu erkennen war: Sowohl das Blasorchester wie auch das Mandolinenorchester Rurperle Hilfarth widmeten dem vor knapp einem Jahr verstorbenen Sängerkomponisten Udo Jürgens Medleys mit einer Reihe der populärsten Stücke aus dem rund 1000 Lieder umfassenden Repertoires des österreichischen Entertainers. Und bei der kostenlosen Verlosung waren Eintrittskarten zur Udo-Jürgens-Tribute-Show am Sonntag, 1. November, in der Aula des Gymnasiums zu gewinnen; daneben Karten fürs Neujahrskonzert mit der Neuen Philharmonie Frankfurt am Sonntag, 3. Januar, sowie die Show Musicals and More am 27. Februar 2016.

Das TK Kleingladbach mit seinen 20 Musikerinnen und Musikern eröffnete den Abend mit einem klassischen Programm, dessen Schwerpunkt in der Marschliteratur liegt, dabei durchaus die leisen und feinen Töne enthält.

Das Mandolinenorchester Rurperle überrascht immer wieder mit einem Programm, dessen Schwerpunkt nicht auf klassischer Zupfinstrumentenliteratur, sondern in klassischer und populärer Musik liegt. Dirigent Will Cremers stellt sich quasi dem "Wettbewerb", indem er Stücke der verschiedenen Genres für Mandolinen, Gitarren und Basso Continuo arrangiert, und das mit großem Erfolg. Zum "Vereinten Blasorchester Hückelhoven" finden sich seit Jahren die Bergkapelle Sophia-Jacoba, der Instrumentalverein Hilfarth, der Musikverein St. Josef Ratheim, das Trommler- und Fanfarencorps Freisinn Baal und die Blaskapelle Brachelen zusammen, das von Rolf Deckers geleitet wird. Die rund 50 Musikerinnen und Musiker zeigten auch am Freitag wieder, dass es nicht unbedingt auf die Menge ankommt, diese aber im Verein mit individuellem Können, ausgezeichneten Arrangements und der Leitung durch Rolf Deckers ein starkes Niveau präsentiert.

Dass die "Hütte" (Aula) im nächsten Jahr wieder voll wird, daran wird laut Arndt Holten ab sofort gearbeitet.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven: Flötentöne zum Auf-Takt des Musikfestes


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.