| 00.00 Uhr

Hückelhoven
Heimatkunde auf sportliche Art

Hückelhoven: Heimatkunde auf sportliche Art
Start zur Traditionsfahrt der Werbegemeinschaft am Rathaus, viele Bürger schlossen sich wieder an. FOTO: Uwe Heldens
Hückelhoven. An der "Tour de Rur", zu der die Hückelhovener Werbegemeinschaft alljährlich einlädt, nahmen diesmal 110 Radwanderfreunde teil.

In Kleingladbach kam gegen 10.30 Uhr die Sonne raus und erfüllte damit die Vorgaben von Hückelhovens Werbegemeinschaftsvorsitzender (WG) Monika Schmitz-Schibbe und des stellvertretenden Bürgermeisters Dieter Geitner, nämlich in einen sonnigen Morgen hineinzufahren. Entsprechend schickte Schirmherr Dieter Geitner die 110 Teilnehmer der "Tour de Rur" mit ihren Rädern "ohne Schirm" ab Rathaus auf eine fast 40 Kilometer messende Reise, bei der das namengebende Flüsschen zwar ausgespart, Heimatkunde aber auf die sportliche Art betrieben wurde.

Seit etlichen Jahren bereits gehört die "Tour de Rur" zum Jahreskalender der Einkaufsstadt, regelmäßig am zweitletzten Sonntag der Sommerferien machen sich jeweils nie unter 100 Radler auf eine Rundreise vom Rathaus aus, deren Ziel immer das Hotel am Park ist, wo Gegrilltes, Beilagen, Salate und Getränke warten - bei denen die Teilnehmer dann auf die Ziehung der Gewinne der Verlosung warten. Und vor den Gewinn hat die Organisation in Person von WG-Vorstandsmitglied Martin Höffgen eine Route gesetzt, die erst beim Start bekanntgegeben wird, zu der es auch drei Fragen zu beantworten gibt, die auch dafür sorgen, dass niemand Abkürzungen fahren kann. In Golkrath war es der Name einer Baumschulfirma, in Holtum musste die (Haut-)Farbe der Madonna in der Marienkapelle erkundet und im Hückelhovener Stadtteil Doverhahn eine Hausnummer abgelesen werden. Diese Eckpunkte wurden erreicht über Gerderhahn, Watern und die Ophover Mühle in Wegberg, wo Obst und Erfrischungsgetränke zur Zwischenrast einluden, bevor es über Beeck, Holtum, Schwanenberg, Hetzerath und Doverhahn zum Ziel ging.

Viel Natur, kein Regen, ein Kettenriss und ein platter Reifen markierten weiterhin die Tour, die auch unfallfrei blieb. Zahlreiche Gewinne hatten die Mitglieder der WG zur Verfügung gestellt, von denen ein Großteil an die Hückelhovener Schützenbruderschaft ging, die allerdings mit 30 Mitgliedern auch die stärkste Gruppe der Teilnehmer stellte. Enne und Noel als sehr junge Teilnehmer zogen die Gewinner. Der erste Preis, ein Fahrrad, ging an Anita Lingen aus Erkelenz. Einen Sonderpreis erhielten Tristan und Richard als jüngste Teilnehmer, die noch nicht den zweiten Geburtstag hatten feiern können.

Dem allgemeinen Trend entsprechend bot Vorsitzende Monika Schmitz-Schibbe der Hauptgewinnerin an, das Alurad gegen ein E-Bike tauschen zu können.

(isp)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven: Heimatkunde auf sportliche Art


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.