| 00.00 Uhr

Hückelhoven
Rock für den guten Zweck

Hückelhoven. Zum zweiten Mal in Folge fand das "Rockin' Baal Music & More Charity Konzert" statt. Verschiedene Musikrichtungen waren vertreten - Jung und Alt hatten ihren großen Spaß. Schirmherr war Bürgermeister Bernd Jansen. Von Paula Meyersieck

Endlich war es wieder soweit: Zum zweiten Mal wurde im Festzelt am Pastor-Bauer-Platz das "Rockin' Baal Music & More Charity Konzert" veranstaltet. Eigentlich finden Rockkonzerte in Baal jedoch nicht erst seit 2016 statt. "Bis vor zwei Jahren gab es noch die Rocknacht, die 13 Jahre lang jedes Jahr stattfand. Allerdings ließ sich nach einer so langen Zeit kein Nachfolger mehr finden", erklärte Markus Allwicher, der Vorsitzende des Rockin' Baal e.V. Stolz fügte er hinzu: "Jedoch wollte die Bevölkerung das nicht hinnehmen und es wurde ein neuer Verein gegründet, damit weiterhin solch tolle Konzerte stattfinden können." Und dies mit Erfolg: Bereits 2016 wurde ein Spendenerlös von 7500 Euro eingenommen, mehr als 400 Zuschauer hatten den Bands zugejubelt.

Dazu führte Allwicher aus: "Das Konzert ist ein komplettes Charityevent. Die Bands spielen umsonst. Mit dem Geld werden soziale Projekte und Einrichtungen in der Nähe unterstützt". So ging der Erlös aus 2016 an die Spielgruppe des Kindergartens Rurich und den therapeutische Reiterhof "Sternreiter" aus Ratheim. Jedes Jahr soll anderen Einrichtungen geholfen werden, die im Umkreis einen Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Dieses Jahr war die Messlatte also hoch und das Konzert hat in der kurzen Zeit anscheinend auch schon Fans gefunden: Bernd Jansen, Bürgermeister der Stadt Hückelhoven und Schirmherr des Projektes, eröffnete das Fest stolz: "Schon vor anderthalb Jahren haben wir uns riesig darüber gefreut, dass etwas wie Rockin' Baal stattfindet. Und auch heute kann der Verein immer ein offenes Ohr bei uns in der Stadt finden".

Allwicher: "Ich verspreche euch für heute Abend viele bunte Farben und viel Abwechslung." Und damit lag er nicht falsch: Von Jung bis Alt war jede Altersklasse vertreten. Es gab unter anderem Besucher mit Kutte, Mitglieder der St. Hubertus Schützenbruderschaft Baal, Jugendliche und andere Interessierte. Das, was sie an dem Abend vereinte, war die Musik, für die stets applaudiert und im Laufe des Abends auch immer mehr mitgesungen wurde. Insgesamt traten drei Bands auf. Eröffnet wurde das Konzert von der jungen Nachwuchsband "Deihard Ceilidh", die bekannte Hits covert und mit ihrem Gemisch aus Dudelsackklängen und Rockelementen eine überraschend erfrischende und ungewohnte, aber innovative Musikrichtung präsentierte. Danach trat "Betonunion" auf, die vor allem für ihren Garagenpunk bekannt ist. Den Schluss bildete "Rockforce", eine Band, die Klassiker und Popsongs aus den 80er Jahren covert und durch ausgefallene Outfits und lange Haare auffiel. Man sah, dass Allwicher nicht zu viel versprochen hatte. Die Besucher waren begeistert. Anna Dechow, Schülerin aus Erkelenz, war gekommen, weil sie Moritz Moeller unterstützte, der sich mit seiner Firma Moeller Veranstaltungstechnik um Licht und Ton kümmerte. Anna ist auch Fan von Rockmusik: "Ich freue mich hier zu sein und werde in allererster Linie versuchen, die Künstler und Bands in ein richtiges Licht zu setzen" erklärte sie freudig.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven: Rock für den guten Zweck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.