| 20.15 Uhr

Rocker-Szene Hückelhoven/Wegberg
Opfer durch Messerstiche schwer verletzt

Polizei-Einsatz bei Rocker-Feier und Verfolgungsjagd
Polizei-Einsatz bei Rocker-Feier und Verfolgungsjagd FOTO: Uwe Heldens
Hückelhoven/Wegberg. Erneute Straftat in der Rockerszene: Nach der Party des Outlaws MC in Baal wurde ein Mitglied von einer Gruppe bislang unbekannter Täter verfolgt und in Rath-Anhoven zusammengeschlagen.

Massiver Polizeieinsatz und Kontrollen rund um die vom Outlaws Motorradclub für Freitagabend angekündigte Party am Clubtreff in Baal konnte einen erneuten schweren Vorfall nicht verhindern. Eine Verfolgungsjagd, die Samstag früh gegen 3 Uhr auf einem Feldweg am Sportplatz in Rath-Anhoven endete, lieferten sich Mitglieder der Szene. Ein Beteiligter lag schwer verletzt durch mehrere Messerstiche in Arme und Beine am Boden, als die Polizei eintraf. Seine Verfolger - nach Auskunft des Mönchengladbacher Oberstaatsanwalts Lothar Gathen sechs oder sieben Männer - waren da schon verschwunden. Sie werden von der Polizei gesucht.

Rockermilieu: Schüsse in Erkelenz und Hückelhoven-Baal FOTO: Laaser, Jürgen

Vorweg: Vieles ist noch unklar an dem Vorfall, die Ermittlungen laufen. Nach dem, was die Staatsanwaltschaft gestern preisgeben konnte, handelt es sich bei dem schwer verletzten Mann wohl um ein Mitglied oder einen Sympathisanten des Outlaws MC. Weitere Details zu dem Mann, der schwer verletzt, aber nicht in Lebensgefahr, im Erkelenzer Krankenhaus behandelt wird, wollte die Staatsanwaltschaft nicht mitteilen. Der Mann soll in Rath-Anhoven wohnen. Vermutlich war er auf dem Nachhauseweg, als er mit seinem Geländewagen den bislang unbekannten Verfolgern entkommen wollte und kurz vor Rath-Anhoven auf einen Feldweg am Sportplatz einbog. Die Täter - vermutlich in zwei Fahrzeugen - blieben ihm auf den Versen, rammten den Wagen des Opfers und brachten ihn so zum Stehen. Der Fahrer verließ den Geländewagen und versuchte zu Fuß zu entkommen, wurde dann aber wohl von seinen Verfolgern eingeholt, gestoppt, zu Boden geworfen und laut Gathen mit Schlägen und Fußtritten traktiert. Auch kamen ein oder mehrere Messer zum Einsatz, das Opfer erlitt etliche Stichwunden. Die Staatsanwaltschaft schließt nicht aus, dass es sich bei den Tätern um Mitglieder eines mit den Outlaws verfeindeten Rockerclubs handelt, etwa der berüchtigten Hells Angels.

Am frühen Morgen des 13. Augusts hatte es am Clubhaus des Outlaws MC in Baal eine Detonation gegeben. Wer für den Brandanschlag auf das zu dieser Zeit unbewohnte Haus verantwortlich war, ist bislang ungeklärt. Auch Nachbarhäuser wurden in Mitleidenschaft gezogen. In derselben Nacht waren auch auf einen Friseursalon in der Erkelenzer Innenstadt mehrere Schüsse abgefeuert worden, Scheiben wurden zerstört, verletzt wurde niemand. Der Salon soll einem Mitglied des Outlaws MC gehören.

Die Polizei leuchtete den Tatort am Sportplatz in Rath-Anhoven aus. Dort war am Samstag früh ein Mann nach einer Verfolgungsjagd von einer Männergruppe überfallen und schwer verletzt worden. FOTO: U.Heldens

Ähnliche Fälle, die auf Auseinandersetzungen innerhalb der Rockerszene schließen lassen, sind aus Mönchengladbach bekannt. In der Nacht zum 8. August war auf ein Geschäft in Rheydt geschossen worden. Am Wochenende nun kontrollierte eine Polizeihundertschaft dort ein Sommerfest des Motorradclubs Lone Wolf.

(aha/top)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rocker-Streit: Opfer durch Messerstiche schwer verletzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.