| 00.00 Uhr

Hückelhoven
Trubel um die dumme Trude

Hückelhoven: Trubel um die dumme Trude
Bauer Jupp und Oma Johanna wollen die beiden Mädchen gut versorgt wissen. Die Heiratspläne bringen aber "Immer Theater mit den Töchtern". FOTO: JÜRGEN LAASER
Hückelhoven. Dreimal ausverkauftes Haus für die Baaler Bürgerbühne. Wieder viel zum Lachen beim Schwank von Wilfried Reinehr. Gastauftritte von Bauer Hastenraths Will und dem Baaler Trommler- und Fanfarencorps Freisinn. Von Daniela Giess

Sie entführten in eine längst vergangene Zeit. Die 1970er Jahre. In eine Welt ohne Handys und Computer, ohne den Euro. Dafür mit Musik von Abba und Boney M. Und dem legendären Borussen-Stadion am Bökelberg. "Immer Theater mit den Töchtern" heißt der urkomische Schwank von Wilfried Reinehr, den das Ensemble der Baaler Bürgerbühne in Szene gesetzt hat.

Im voll besetzten Bürgerhaus am Pastor-Bauer-Platz erzählten die Hobbymimen in drei nahezu ausverkauften Vorstellungen die unglaubliche Geschichte des Bauern Jupp Möller (dargestellt von José Garcia), der mit seiner Oma Johanna (Rita Kluge), seiner Schwester Christa (Sylvia Klatt) und seinen beiden Töchtern, der bildhübschen Bärbel (Daniela Winkens) und der dummen Trude (Jenni Gunder), auf dem Hof lebt. Sein Plan klingt verrückt: Erst wenn die nicht sehr ansehnliche, dafür aber ziemlich einfältige Trude unter der Haube ist, soll auch Bärbel heiraten dürfen - damit der Landwirt beide Mädchen gut versorgt weiß.

Von Bärbels Freund Michael Lehmann (Matthias Onkelbach), der als Trompeter im Baaler Trommler- und Fanfarencorps Freisinn mitspielt, hält Bauer Jupp nicht viel. Um ihn umzustimmen, schleust seine Schwester Christa Michael kurzerhand als Knecht ein. Das Chaos wird perfekt, als Jupp eine Heiratsannonce aufgibt, um endlich seine Traumfrau zu finden. Die gewiefte Heiratsschwindlerin Eleonore von Ahlenburg (Sonja Buchholz) macht ihm nun Avancen. Und Christian Macharski in seiner Paraderolle als Hastenraths Will besucht seinen alten Freund Jupp auf dessen Hof. Man kennt sich schließlich von der gemeinsamen Ausbildung als Besamer. Ein schauspielerischer Einsatz, den der lustige Dreiakter ursprünglich gar nicht vorsah. Weil sich Regisseurin Sonja Buchholz und Macharski gut kennen, sagte der Comedian sofort zu - und erschien in Gummistiefeln und Parka auf der Bühne in Baal. Schon vor zwei Jahren habe Macharski einen Gastauftritt gehabt, berichtete Ernst Kluge, dessen Ehefrau Rita nicht nur als Oma Johanna Möller auf den Bühnenbrettern stand, sondern auch für die künstlerische Gesamtleitung verantwortlich zeichnet.

Als Schirmherrn hatten die Laiendarsteller den Hückelhovener Bürgermeister Bernd Jansen gewonnen, der sich begeistert in die Zeit zurück versetzen ließ, als sein Vorgänger Leo Roemer noch im Amt war und mit D-Mark bezahlt wurde. "Damals ging es strenger zu. Eltern hatten ein Mitspracherecht bei der Heirat, und nicht immer war man sich einig", erklärte Rita Kluge dem Publikum. Bereits seit April wurde "Immer Theater mit den Töchtern" eifrig geprobt im Vereinsheim in Genehen. Jüngster Mitspieler ist José Garcias Sohn Enrique. Der 16-Jährige mimte den Baaler Pfarrer, der Bauer Jupp um eine Patenschaft für die neuen Orgelpfeifen bittet.

Auch das Baaler Fanfarenkorps Freisinn ließ sich in die drei gelungenen Aufführungen einbinden. Die Hobbymusiker zogen zu Beginn der Aufführung mit Knecht Michael durch den Saal auf die Bühne. Anhaltender Applaus belohnte die Darsteller der Baaler Bürgerbühne.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven: Trubel um die dumme Trude


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.