| 00.00 Uhr

Hückelhoven
Unerwarteter Besuch im Hotel Schmitt

Hückelhoven: Unerwarteter Besuch im Hotel Schmitt
Gut drauf bei der Probe fürs neue Stück: das Ensemble der Baaler Bürgerbühne. FOTO: Uwe Heldens
Hückelhoven. "Der Gast ist König" - und das auch in der Komödie der Baaler Bürgerbühne. Unter der Regie von Sonja Buchholz findet kurz vor der Premiere der Feinschliff statt. Bei der Aufführung in Hückelhoven wird ein Überraschungsgast erwartet. Von Johanna Küppers

Ein Theaterstück zu schreiben, ist eine Kunst. Sonja Buchholz beherrscht diese. Sie verfolgt eine interessante Herangehensweise: Zunächst steht das Bühnenbild, schließlich folgen die Charaktere und dann erst überlegt sie sich die Handlung. "Es fällt mir leichter, Rollen zu finden, wenn ich weiß, in welchem Umfeld sie spielen", sagt die Autorin und Regisseurin der Baaler Bürgerbühne. Dies ist bereits das zweite Stück in Folge, welches von Buchholz geschrieben wurde. Am 11. September wird im Bürgersaal die Premiere gefeiert.

Buchholz gelangte eher zufällig zum Schreiben. Seit Gründung des Theatervereins im Jahr 2003 ist sie dabei und änderte auch bereits früher einige Stücke ab. "Meistens gab es in den Vorlagen eine Hauptrolle, diese musste ich dann verkleinern und andere Rollen vergrößern", sagt sie. Denn: Für die Spieler aus Baal und Umgebung ist es wichtig, dass jeder eine gleichwertige Rolle hat. Buchholz probierte sich bald an eigenen Stücken. Für ihr erstes Stück brauchte sie noch ein Jahr, das jetzige entstand in einem halben.

In einer kleinen Scheune in Genehen wird geprobt. Jeden Dienstagabend hat die Gruppe dort eine Fläche zur Verfügung, die etwa den Maßen der Auftrittsbühne entspricht. Zudem werden dort Requisiten gebaut und gelagert. Schon jetzt lässt sich die Kulisse erahnen: der Eingangsbereich eines Hotels. Zu sehen sind Türen, ein Aufzug, die Empfangstheke und eine Sitzecke. Dort treffen die Charaktere aufeinander. Die Inhaber Franz und Gerti Schmitt, die gerne in Rente gehen würden und das Hotel an ihre Tochter Elisabeth weitergeben möchten. Diese hat dazu allerdings keine große Lust, deshalb sehen sich die beiden dazu gezwungen, an das vornehme Ehepaar König zu verkaufen, welches mit extravaganten Ideen für das Hotel auftaucht. Die Gäste Nadine König und Benjamin Schildberg werden zunächst jedoch mit den neuen Eigentümern verwechselt und schließlich als Hotelkritiker gehandelt. Ebenfalls zu Gast ist die frisch verliebte Eva Schulz, eine gute Schulfreundin von Gerti, die nicht verrät, wer ihr neuer Partner ist. Außerdem muss sich Muttersöhnchen Oskar Dietrich nun endlich zwischen Hotel Mama und seiner neuen Liebe Johanna Küster entscheiden. Die Gäste auf und vor der Bühne werden mit vielen lustigen Verwechslungen und verblüffenden Wendungen konfrontiert.

Ein Höhepunkt in diesem Jahr wird ein Gastauftritt bei der Aufführung in Hückelhoven, am 19. September, sein. "Hastenraths Will hat in der Stadt kein Zimmer mehr gefunden, da haben wir ihn in das Hotel Schmitt eingeladen", sagt Rita Kluge, Vorsitzende der Baaler Bürgerbühne und lacht. Während der Proben geht es professionell zu, doch bei der ein oder anderen misslungenen Szene, kann das Lachen nicht zurückgehalten werden. Besonders der manuelle Aufzug, der noch nicht ganz funktioniert, sorgt für viele amüsante Momente.

Buchholz selbst spielt auch mit - als Tochter Elisabeth. Für ihre Aufgabe als Regisseurin spricht sie sich immer noch mit Eugen Symanski ab. Dieser führte bis vor Kurzem die Regie. Dass sie weniger akribisch arbeitet als Symanski, können die Schauspieler nicht sagen. Schon kurz nach Beginn der Szene unterbricht Buchholz den Spieler. "An welcher Stelle genau legst du den Pullover auf den Stuhl?", fragt sie. Es wird diskutiert. Dann kann es weitergehen. Der Schauspieler spricht zu seinem Sitznachbarn: "Weißt du, Frauen sind wie das Dschungelcamp: Man kann einfach nicht abschalten" und alle schmunzeln.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven: Unerwarteter Besuch im Hotel Schmitt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.