| 00.00 Uhr

Hückelhoven
Vier Tage "Sommermusik Schacht 3"

Hückelhoven: Vier Tage "Sommermusik Schacht 3"
Günter vom Dorp (li.) präsentierte das Konzept für die Sommermusik Schacht 3 vor der Seilscheibe im Maschinenhaus mit Carsten Forg, Geschäftsführer der Stadtmarketing GmbH, und Detlef Stab, dem Vorsitzenden des Fördervereins. FOTO: Gabi Laue
Hückelhoven. Ein neues Event für das Gelände am Besucherbergwerk stellte Günter vom Dorp gestern im Maschinenhaus von Sophia-Jacoba vor: "Sommermusik Schacht 3" heißt die Konzertreihe vom 9. bis 12. August nach dem Motto "Open Air mit Flair". Von Gabi Laue

Nicht einmal mehr "Party, Party" am Rathaus, sondern ein völlig neues Festival für Hückelhoven präsentierten Carsten Forg vom Stadtmarketing und Initiator Günter vom Dorp gemeinsam mit Detlef Stab vom Förderverein des Bergbau-Denkmals: die "Sommermusik Schacht 3". Namen für das Event in den Sommerferien wollte der Vollblutmusiker, Moderator und "Fun"-Sänger noch nicht nennen - nur so viel: "Es treten internationale Künstler auf, die Arenen wie die Lanxess Arena Köln oder die Dortmunder Westfalenhalle bespielen." Der Wegberger kalkuliert bis zu 4000 Besucher pro Festivaltag.

Seit zwölf Jahren organisiert vom Dorp die "Sommermusik Schloss Rheydt", die in dieser Zeit mehr als 100.000 Besucher zu den Festivals gezogen hat - mit Künstlern wie Götz Alsmann, Barclay James Harvest, Roger Cicero, UB40, Annett Louisan, Alphaville, Helge Schneider oder Jürgen B. Hausmann. Die Idee dahinter sei "ein besonderes Festival, das mit der Location eng verbunden ist", erklärte der Radiomoderator und Bandleader, der vor einigen Wochen an die Stadt Hückelhoven herantrat. Denn: "Der Standort Schacht 3 ist für Hückelhoven weit mehr als ein Industriedenkmal. Der Schachtturm ist ein Kennzeichen der Historie der Stadt." Vom Dorp dankte Detlef Stab dafür, dass ihn der Förderverein auf seinem Gelände mit offenen Armen empfangen habe. Und er skizzierte ein gehobenes Festival-Ambiente: große Bühne mit Blickrichtung des Publikums auf den Förderturm, Sitzreihen, Rundbogentribünen, Pagodenzelte mit Gastronomie, VIP-Bereich im Barbarastollen, nachts illuminiertes Besucherbergwerk. Das neue "Open Air mit Flair" an Schacht 3 soll Künstlern wie Besuchern den besonderen Erlebnischarakter bieten.

Mit "Sommermusik Schacht 3" will Günter vom Dorp eine Marke etablieren, "die eine hohe künstlerische Kompetenz vermittelt bei hohem Anspruch an die technische Umsetzung". Die Musikrichtung reicht vom Orchester über Bands bis zum Singer/Songwriter. Einlass ist zwei Stunden vor Konzertbeginn. Ein Familientag mit örtlichen Vereinen rückt das Besucherbergwerk in den Mittelpunkt. Jeder kann mitmachen - Chor, Mandolinenorchester oder Posaunenchor. "Das wird ein großer Spaß für alle." Die Bergkapelle Sophia-Jacoba brachte Detlef Stab, Vorsitzender des Traditionsorchesters, ins Gespräch. Er fand es gut, dass vom Dorp heimische Akteure mit einbezieht, und wünschte dem neuen Festival "Glück Auf". Günter vom Dorp sieht in dem Event auch ein Stück Tourismusförderung für die Stadt, weil viele auswärtige Besucher anreisen. Fünf Tage wird der Aufbau für "Sommermusik Schacht 3" dauern. Zwei 40-Tonner-Jumbo-Sattelschlepper und drei 18-Tonner-Lkw bringen das Equipment für die 20 Meter breite und je zehn Meter tiefe und hohe Bühne, die Licht- und Tontechnik. Verraten wurde bislang nur die Teilnahme der Sixtiesband "Fun". Die Stars der Hauptkonzerte will Günter vom Dorp in Kürze bekanntgeben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven: Vier Tage "Sommermusik Schacht 3"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.