| 00.00 Uhr

Hückelhoven
Von den Dreißigern bis zu den Beatles

Hückelhoven: Von den Dreißigern bis zu den Beatles
Unter der Leitung von Professor Hubert Minkenberg präsentierten sich die WestVokals in ihrem Jahreskonzert mit Hits und Balladen. FOTO: JÜRGEN LAASER
Hückelhoven. Wenn mitreißender A-cappella-Gesang mit Jazz- und Pop-Eementen auf rockige Streicherklänge trifft: Die WestVocals hatten für ihr gut besuchtes Konzert in der Hückelhovener Aula musikalische Unterstützung aus Mönchengladbach bekommen. Von Daniela Giess

WestVocals-Leiter Professor Hubert Minkenberg war überwältigt von der großen Resonanz auf den abwechslungsreichen Liederreigen. "Wir sind ganz begeistert. Es ist so voll trotz mehrerer Parallelveranstaltungen." Erneut hatten die insgesamt 50 Hobbysänger, die im vergangenen Jahr den Wandel vom Projektchor zu einem Ensemble mit festen wöchentlichen Probenzeiten erfolgreich schafften, Bühnengäste eingeladen. Den Kontakt knüpfte Professor Minkenberg, als seine Kinder - beide streben ein Musikstudium an - die Musikschule in der Vitusstadt besuchten. "Ich habe sie immer hingebracht und kenne auch den Leiter sehr gut", berichtete der Chorgründer. Dabei stieß er auf die Rockstreicher - und zeigte sich vom ersten Moment an beeindruckt. "Dass Streicher Rockmusik machen, ist schon sehr ungewöhnlich", so Professor Minkenberg.

Doch zunächst standen die Gastgeber im Mittelpunkt. Mit Mayfields "People get ready" eröffneten die WestVocals in schwarzen Hosen und bunten Oberteilen ihr Konzert. "Du passt so gut zu mir" entführte die zahlreichen Zuhörer in längst vergangene Zeiten: die 1930er Jahre, als die Comedian Harmonists umschwärmte Stars waren.

Nach "Everybody loves my baby" und "I'll be there" stimmte der Chor Billy Joels Schlaflied "Lullabye" an, um dann mit "Met dr Roh, Jeck" für Begeisterung zu sorgen. Hier setzten die Solisten Irmgard von Crüchten und Ulrich Thevißen gekonnte Akzente. Musikalische Hommage an die Beatles: "I will", geschrieben von John Lennon und Paul McCartney, gehörte ebenso zum Programm wie ein weiterer Hit des legendären Pilzkopf-Quartetts aus dem englischen Liverpool: "Penny Lane", das Lied, mit dem ein Stadtviertel mitsamt Einkaufszentrum besungen wird, wie Professor Hubert Minkenberg dem Hückelhovener Publikum erläuterte. Nach "You're a song to me" und "Heimweh" setzten die 50 WestVocals mit der bekannten Ballade "Over the rainbow" mit Solistin Birgit Röttinger aus Wegberg (Sopran) einen glanzvollen Schlusspunkt vor der Konzertpause.

Die Rockstreicher begeisterten unter anderem mit "Welcome to the pink machine", "Funny things in the sky" sowie "Once upon a time" mit Solistin Anne Louise Bougie. Nach der "Little Irish Suite" verabschiedete sich das Ensemble der Mönchengladbacher Musikschule mit Blömers "Nineteenseventyfive". Für das Musikvideo zu diesem Stück wurden die Rockstreicher unter Leitung von Harald Stöpfgeshoff und Christian Malescov 2012 mit dem Junge-Ohren-Preis in der Kategorie Musik und Medien ausgezeichnet.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven: Von den Dreißigern bis zu den Beatles


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.