| 00.00 Uhr

Hückelhoven
Wie Sprach-Scouts Kindern "das Tor zur Welt" öffnen können

Hückelhoven: Wie Sprach-Scouts Kindern "das Tor zur Welt" öffnen können
Sprache verbindet, so lautet das Motto des Projekts, das der Rotary Club und die Oberstufenschüler des Hückelhovener Gymnasiums gemeinsam durchführen. FOTO: GYMNASIUM
Hückelhoven. Schüler des Gymnasiums Hückelhoven helfen Kindern mit Migrationshintergrund, durch Sprache das Tor zur Welt zu öffnen. Sie können spielerisch die deutsche Sprache lernen mit dem Projekt "Sprache verbindet". Mit im Boot: der Rotary Club.

"Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt." Dieses Zitat von Ludwig Wittgenstein aus dem Jahr 1921 zeigt, welche Chancen mit der Sprache verbunden sind und wie wichtig es ist, Sprache zu beherrschen, um das Tor zur Welt zu öffnen. Häufig sitzen Kinder mit Migrationshintergrund in der Kindertagesstätte oder Grundschule und können den Gesprächen und dem Unterricht aufgrund von sprachlichen Schwierigkeiten nicht folgen. Dies möchten der Rotary Club und die Oberstufenschüler des Gymnasiums Hückelhoven durch das Projekt "Sprache verbindet" verhindern: Sie werden als "Sprach-Scouts" ausgebildet und besuchen dann ein- bis zweimal pro Woche die Kinder in deren elterlichen Wohnung, um sie dort spielerisch an die deutsche Sprache heranzuführen.

Seit 2011 läuft das Projekt der Rotarier in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium in Hückelhoven und erhält jedes Jahr mehr Zulauf. Auch in diesem Schuljahr starten voller Energie und mit vielen Spielen im Gepäck wieder neue "Sprach-Scouts" vom Gymnasium, um den Kindern dabei zu helfen, "das Tor der Welt" zu öffnen.

(gala)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückelhoven: Wie Sprach-Scouts Kindern "das Tor zur Welt" öffnen können


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.