| 00.00 Uhr

Hückeswagen
300 Besucher strampeln auf dem Wasserrad für einen guten Zweck

Hückeswagen: 300 Besucher strampeln auf dem Wasserrad für einen guten Zweck
Der Übungsleiter gibt den Rhythmus und die Schlagzahl vor - und dann heißt es einfach nur: strampeln! FOTO: Jürgen Moll
Hückeswagen. Die IGF Frühschwimmer ist zufrieden: Der sechsstündige Aquarider-Marathon im Bürgerbad war ein Erfolg. IGF-Angebote erfreuen sich großer Beliebtheit. Von Cristina Segovia-Buendía

Kräftig gestrampelt für den guten Zweck wurde am Samstag im Bürgerbad: Beim Aquarider-Marathon sprangen innerhalb von sechs Stunden rund 300 Besucher ins Becken und traten in die Pedale, während sie Trainer René Greif bei lauter Musik ordentlich anheizte. Der Erlös eines vierstelligen Betrags, dessen genauer Wert in den nächsten Wochen verkündet wird, geht an die Aktion Lichtblicke.

Mollig warm war es am Samstagnachmittag im Bürgerbad, als jeweils 15 Sportler und Hobbyradler gleichzeitig beim Aquariding auf stationären Fahrrädern im Wasser strampelten. Aufgerufen zu dieser Aktion hatte die Interessengemeinschaft Frühschwimmer (IGF) gemeinsam mit dem Bürgerbad-Verein.

Nach einem geglückten Rekordversuch vor zwei Jahren in derselben Disziplin nutzten sie die gute Resonanz von damals, um diesmal zahlreiche Bürger statt für einen neuen Rekord für den guten Zweck zusammenzubringen. 180 Anmeldungen erhielt die IGF im Vorfeld von Sportlern, Vereinen, Parteien, Gruppen, Unternehmen und auch zahlreichen Privatpersonen allein für den Aquarider-Marathon. Zusätzliche Gäste erfreuten sich einfach so an Bade- und Saunalandschaft. Für die jüngeren Besucher wurde speziell eine Kinderolympiade mit lustigen Disziplinen wie Wettrutschen oder Seilklettern angeboten. "Ziel unserer Aktion war es eigentlich, wieder mehr Besucher ins Bürgerbad zu locken und unter anderem das Aquariding wieder mehr in die Öffentlichkeit zu bringen", erklärte Thomas Nebgen. Der Geschäftsführer der Bürgerbad gGmbH verzeichnet pro Jahr bis zu 100.000 Besucher. "Für ein Bad unserer Größe ist das schon eine gute Anzahl, aber wir freuen uns natürlich über jeden weiteren Besucher." Neben der Bade- und Saunawelt bietet die IGF auch Frühschwimmerkurse an, aber auch Fitness- und Wassergymnastik erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Unter anderem eben auch das Aquariding: René Kretschmer beispielsweise betreibt diesen ungewöhnlichen Sport seit gut drei Jahren. Gekommen war er dazu, als er sich nach einem Kreuzbandriss, nach einer Alternative zu seinem üblichen Sport suchte. "Mein Arzt hatte mir dazu geraten, etwas unter Wasser zu machen." Das Aquariding ist gelenkschonender, aber dennoch anstrengend und anspruchsvoll für die Muskulatur. "Und es macht auch einfach Spaß", sagte Kretschmer. Beim Marathon mit zu strampeln sei für ihn darüber hinaus noch mal etwas Besonderes, als sein wöchentliches Training. "Alle machen mit, verfolgen dasselbe Ziel. Das motiviert noch mal ganz anders. Man bekommt ein tolles Gemeinschaftsgefühl."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: 300 Besucher strampeln auf dem Wasserrad für einen guten Zweck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.