| 00.00 Uhr
Hückeswagen
Alle Kinder lieben "Krümel"
Hückeswagen: Alle Kinder lieben "Krümel"
"Krümel", die Rauhaardackel-Hündin von Martina Becker, ist der Star der OGS der Katholischen Grundschule. FOTO: Hans Dörner
Hückeswagen. Seit Januar haben die 35 Kinder der Offenen Ganztagsschule (OGS) in der Katholischen Grundschule einen tierischen Kameraden. Die Rauhaardackel-Hündin "Krümel" ist fester Bestandteil der Betreuung geworden. Von Stephan Büllesbach

Ein Jagdhund sollte sie werden. Doch "Krümel" ist eher eine Vertreterin der ruhigen Sorte. Auf Fuchsjagd gehen wie ihre Artgenossen? Das kommt für die knapp sechsjährige Hündin nicht infrage. "Krümel" liebt's gemütlich. Und das auch mal gerne auf den Füßen von Kindern der Katholischen Grundschule (KGS), wenn die dienstags und donnerstags in der OGS betreut werden.

Es war Zufall, der die Wege der Hündin, ihrer Besitzerin und der Schüler vor mehr als zwei Monaten kreuzte. Eine Kollegin von OGS-Leiterin Barbara Krauß kannte Martina Becker aus Egen und bat die 53-Jährige, mit ihrem Therapiehund einmal in die Schule zu kommen. Dann verließ eine Betreuerin die OGS – "und wir haben Frau Becker gebeten, ihren Platz zu übernehmen", berichtet Barbara Krauß. "Ein Glück, dass wir ,Krümel' gleich mit dazu bekommen haben.""Uns gibt's halt nur im Doppelpack", sagt Martina Becker schmunzelnd.

Der Rauhaardackel ist auch ein Spielkamerad für die Grundschüler. Doch in erster Linie hat er soziale Aufgaben zu erfüllen. So soll "Krümel" den Kindern Angst vor Tieren im Allgemeinen und Hunden im Speziellen nehmen. "Ich hab' keine", versichert Luis Brügger (8) aus der Klasse 2a. Auch sorgt die Hündin dafür, dass unruhige Kinder oder solche, die Probleme haben, zur Ruhe kommen. "Sie hat die Fähigkeit zu spüren, wenn ein Kind Ruhe, Nähe oder einen Kümmerer braucht", sagt Martina Becker. Dann legt sie sich ihm sofort auf die Füße – und das Kind wird ruhig.

Auch das Sozialverhalten der Kinder wird durch die Hündin trainiert. Etwa dadurch, dass sie Verantwortung übernehmen, wenn sie das Tier an der Leine führen. "Wir üben mit ihr außerdem das Regelverständnis ein", erläutert die OGS-Leiterin. Das läuft etwa über eine Belohnung: Wer es schafft, eine Woche lang keinen Streit anzuzetteln, darf einmal "Krümel"-Vater oder "Krümel"-Mutter sein und bestimmen, wer sie streicheln darf.

Außerdem wird die putzige Hündin mit den treuen Augen mitunter zum "Kummerkasten": "Manche Kinder können sich Erwachsenen oder Gleichaltrigen nicht öffnen", sagt Martina Becker. ",Krümel' aber vertrauen sie ihre Sorgen an."

Anfangs hielten einige Kinder noch respektvoll Abstand zu der Rauhaardackel-Dame. Das ist Schnee von gestern. "Wir freuen uns immer darauf, wenn ,Krümel' kommt", sagt Laura Ewald (9) aus der 4a. Ihr liebes Wesen hat es den Kindern angetan, die unmerklich von "Krümel" miterzogen werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar