| 00.00 Uhr

Hückeswagen
Anwohner-Protest gegen Brücken-Sperrung

Hückeswagen: Anwohner-Protest gegen Brücken-Sperrung
"Wie die Berliner Mauer": Anwohner kritisieren die Sperrung der Brücke Brückenstraße, weil damit eine kurze fußläufige Verbindung gekappt ist. FOTO: Moll (Archiv)
Hückeswagen. In einem Offenen Brief fordern sie die Öffnung der seit Mitte April gesperrten Brücke Brückenstraße. Von Stephan Büllesbach

Es brodelt gewaltig über dem Höchsten und dem Mühlenfeld. Mit der Sperrung der maroden Brücke an der Brückenstraße am 13. April ist die letzte kurze fußläufige Verbindung zwischen den beiden Wohnsiedlungen gekappt worden. Vor allem viele ältere Bewohner scheuen die weiten Umwege entlang der Montanusschule und des Sportplatzes oder des Bergischen Kreisel. Die Folge ist, dass viele persönliche Kontakte durch Besuche seither nicht mehr aufrechterhalten werden.

Dass die Brücke nicht wenigstens für Fußgänger geöffnet bleibt, stößt immer wieder auf große Kritik. Am 23. Juli trafen sich 14 Anwohner, um gegen die Sperrung "und die damit besiegelte Trennung der Ortsteile Höchsten und Mühlenfeld" zu protestieren. Das schreiben Heinz und Elisabeth Ernst von der Brückenstraße, stellvertretend der übrigen Teilnehmer, in einem Offenen Brief, den sie gestern veröffentlichten. Adressaten sind unter anderem Bürgermeister Dietmar Persian, die Ratsfraktion und der Hückeswagener CDU-Landtagsabgeordnete Peter Biesenbach.

In dem Brief berichtet das Ehepaar Ernst unter anderem, dass nach Bekanntwerden des geplanten Abrisses der Brücke mehr als 200 Unterschriften gegen den Beschluss gesammelt und beim Bürgermeister eingereicht worden seien. Es folgten mehrere Gespräche mit dem Bürgermeister, "sogar ein Angebot der Mitfinanzierung einer neuen Brücke war Thema". Auch waren Gespräche mit Rats- und Parteimitgliedern gesucht worden, " allerdings ohne bei ihnen großes Interesse zu wecken".

Von Stadtbrandinspektor Karsten Binder wollten die Anwohner wissen, wie ein großer Löschzug im Ernstfall in die Siedlung und in die Wohngebiete an der Vorsperre und Pixwaag kommen kann, falls die Zufahrt über den Kreisverkehr und den Mühlenweg blockiert ist. "Die Antwort war erschreckend: Umleitung über Pixberg, Hummeltenberg, Wupper-Vorsperre, Staumauer der Vorsperre in Richtung Pixwaag und dann in die Siedlungen", schreiben Heinz und Elisabeth Ernst.

Bei ihrer Zusammenkunft beschlossen die Protestteilnehmer eine zweite Unterschriftenaktion, in der eine Fußgänger- und Radweglösung im Vordergrund stehen soll, "falls aus Sicht der Stadt eine einspurige Pkw-Verbindung unmöglich ist". Außerdem sollen die Bemühungen fortgesetzt werden, in persönlichen Gesprächen mit Vertretern der Stadt und Parteien eine Wiederherstellung der Ortsteile-Verbindung zu erreichen.

In dem Brief heißt es: "Die über 100-jährige Verbindung ermöglichte die Nutzung für soziale, kulturelle und sportliche Zwecke. Nennen wollen wir als Beispiele Schulwege, Fahrwege der Pflege- und Zustelldienste, die Fußwege zur Turnhalle, zum Fußballplatz, zur Wupper-Vorsperre sowie in umgekehrter Richtung zum Forum. (...) Durch die abrupte Sperrung wurden viele persönliche Kontakte - vor allem älterer Menschen - abgebrochen oder erschwert, was doch sehr an den Mauerbau in Berlin erinnert."

Die Stadt war dem Rat eines Gutachters gefolgt, der anregte, die Brücke spätestens Ende April aus Sicherheitsgründen zu sperren. Auch für Fußgänger. Bis spätestens Ende nächsten Jahres sollte sie abgerissen oder durch eine neue ersetzt werden, da die Sicherheit der Nutzer des darunterliegenden Radwegs dann nicht mehr gewährleistet sei. Einen Neubau lehnt die Verwaltung angesichts des desolaten Haushalts bislang ab.

"Ich kann die Emotionen gut verstehen", sagte der Bürgermeister gestern auf BM-Anfrage. Fakt aber sei nunmal, dass die Brücke in einem schlechten Zustand sei und die finanziellen Probleme der Stadt nicht wegdiskutiert werden könnten. Persian versprach aber: "Ich nehme den Offenen Brief als Anstoß, nochmal nach einer Lösung zu schauen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hückeswagen: Anwohner-Protest gegen Brücken-Sperrung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.